FINANCENET
Derweil ein gutes Jahr © APA/Herbert Pfarrhofer

Das Niedrigzinsumfeld bleibt: Uniqa-CEO Andreas Brandstetter erwartet einen lauen Zinsanstieg frühestens Ende 2018.

© APA/Herbert Pfarrhofer

Das Niedrigzinsumfeld bleibt: Uniqa-CEO Andreas Brandstetter erwartet einen lauen Zinsanstieg frühestens Ende 2018.

Helga Krémer 24.11.2017

Derweil ein gutes Jahr

Prämien gesteigert, EGT gesteigert – die Uniqa zeigt sich ­zufrieden. Ein Zinsanstieg wird nicht vor Ende 2018 erwartet.

••• Von Helga Krémer

WIEN. Uniqa-CEO Andreas Brandstetter zeigt sich mit der Entwicklung in den ersten neun Monaten zufrieden: „Es ist uns gelungen, die Prämien weiter zu steigern, und wir konnten auch beim Ergebnis vor Steuern (EGT) deutlich zulegen.” Für 2017 rechnet die Assekuranz mit einem leicht über Vorjahr liegenden EGT und einem deutlichen Wachstum der verrechneten Prämien von rund 4%. Der Kapitalanlagebestand sank bis Ende September gegenüber Ende 2016 von 20,025 Mrd. auf 19,527 Mrd. €. Das Kapitalanlageergebnis fiel aufgrund des Niedrigzins­umfelds und negativer Währungseffekte im Jahresabstand mit 393,6 Mio. € um 6,2% geringer aus. „Für 2018/19 rechnet man seitens der EZB nicht mit einem starken, sondern eher moderaten Zinsanstieg nicht vor Ende 2018/Anfang 2019”, so ­Brandstetter.

Neue Vorstände zu Neujahr

Den Zukunftsthemen „Digitalisierung” und „Veränderte Kundenerwartungen” begegnet die Uniqa mit neuen Vorständen: Alexander Bockelmann übernimmt das neue Ressort „Digitalisierung” bei Uniqa Österreich und Uniqa International, ­Sabine Usaty-Seewald den neuen Bereich „Kunde und Markt” bei Uniqa Österreich – jeweils per 1. Jänner 2018.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL