HEALTH ECONOMY
Ausgaben verschieben sich © APA/AFP/Thomas Samson

Die Digitalisierung und das Wachstum der Bevölkerung werden den Gesundheitsmarkt verändern, sagen Experten.

© APA/AFP/Thomas Samson

Die Digitalisierung und das Wachstum der Bevölkerung werden den Gesundheitsmarkt verändern, sagen Experten.

Redaktion 05.07.2019

Ausgaben verschieben sich

Eine neue Studie erwartet in den kommenden Jahren massive ­Verschiebungen der Gesundheitsausgaben hin zu E-Health.

WIEN. Digitale Technologien im Healthcare-Bereich bergen enorme finanzielle Potenziale, stellen aber gerade die Pharmabranche vor große Herausforderungen: Zwar prognostiziert eine aktuelle Umfrage unter 120 Managern der weltweit größten Pharmaunternehmen einen Zuwachs des globalen Healthcare-Marktes um 10% auf 11,6 Bio. USD bis 2030. Allerdings wird aufgrund des stark wachsenden Anteils der Bevölkerung mit Zugang zur Gesundheitsversorgung ein Rückgang der Ausgaben pro Patient um 27,5% erwartet. Auf dieser Basis könnten die operativen Nettomargen von aktuell 25% signifikant fallen, zeigt eine Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC.

„Unsichere Zeiten”

Hinsichtlich des Wachstums im gesamten Gesundheitsmarkt erwarten die befragten Pharmaführungskräfte im Vergleich zu 2018 vor allem in den Bereichen Diagnostik (+524%), Prävention (+244%) und digitale Gesundheit (+205%) bis 2030 massive Ausgabenverschiebungen. Der Anteil der medizinischen Versorgung an den Gesamtausgaben wird dagegen um fast 16% schrumpfen. „Im Rahmen der Befragung erwarten die Gesundheitsmanager unsichere Zeiten für ihr derzeitiges Geschäftsmodell”, sagt Thomas Solbach, Healthcare-Experte bei Strategy&. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL