HEALTH ECONOMY
Bei Apotheken und Ärzten kracht es © APA/Georg Hochmuth

Vorwahlzeit Bei Ärzten und ­Apothekern wird bald gewählt. Die Folge: Zwischen ­Funktionären wie Johannes Steinhart (Ärztekammer) und …

© APA/Georg Hochmuth

Vorwahlzeit Bei Ärzten und ­Apothekern wird bald gewählt. Die Folge: Zwischen ­Funktionären wie Johannes Steinhart (Ärztekammer) und …

Redaktion 29.10.2021

Bei Apotheken und Ärzten kracht es

Im kommenden Frühjahr wählen Ärzte und Apotheker jeweils eine neue Kammerspitze. Konflikte sind da vorprogrammiert.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Die Wahlen zu den Kammern von Ärzten und Apothekern im kommenden Frühjahr heizen die Stimmung zwischen den beiden Berufsgruppen an. Jeder Funke kann da zu einem kräftigen Konflikt führen. Aktuell geht es um einen Softwarefehler bei einem Hersteller von Apothekensoftware, der zu falschen Dosierungsempfehlungen führte. Betroffen waren 33 von rund 1.400 Apotheken.

Ärzte für Hausapotheken

Für Edgar Wutscher, Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin in der Österreichischen Ärztekammer, ist die Causa „nur eine von vielen Meldungen über ernste Gefahrenquellen in Apotheken”. Das von den Apothekern immer als so wichtig empfundene „Vier-Augen-Prinzip” habe versagt, urteilt er. Einzig Ärzte könnten die Dosierung beurteilen. „Daher ist es vernünftig, wenn in der Ordination auch gleich die richtigen Medikamente in der richtigen Dosierung abgegeben werden; der Patient kann sich einen weiteren, unnötigen Weg ersparen.” Wutscher und Ärztekammer-Vizepräsident Johannes Steinhart plädieren für ein Dispensierrecht für alle Ärzte und für Hausapotheken. Letzteres ist immer wieder eine Forderung der Ärzte – nicht zuletzt in Vorwahlzeiten.

Die Apothekerkammer sieht in der Forderung nach der faktischen Abschaffung des Vier-Augen-Prinzips bei der Arzneimittelabgabe eine Gefahr für die Sicherheit und Gesundheit der Patienten. Wie zwei statt vier Augen zu mehr Patientensicherheit führen können, sei ein Rätsel, das sich wohl nur Ärztefunktionären im Wahlkampf erschließe, heißt es aus der Apothekerkammer. Jeden Tag würden Apotheker „unzählige ärztliche Verordnungen mit fragwürdigen Dosierungen entdecken”, die ohne großes Aufsehen mit den Ärzten besprochen und nötigenfalls korrigiert werden sagt Raimund Podroschko, Vizepräsident der Apothekerkammer.

Apotheken für Fehlersuche

Statt „politisches Kleingeld zu schlagen” solle man mit der Apothekerkammer, den Sozialversicherungen, der ELGA GmbH und der Pharmazeutischen Gehaltskasse konstruktiv die lückenlose Aufarbeitung fortsetzen und gemeinsam zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen etablieren”, fordert Christian Wurstbauer, Apothekerkammerfunktionär.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL