INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Andritz liefert weitere Papiermaschine an Zellstoff Pöls © Andritz

Die von Andritz gelieferte PM2 ist seit 2013 erfolgreich am Standort Pöls in Betrieb

© Andritz

Die von Andritz gelieferte PM2 ist seit 2013 erfolgreich am Standort Pöls in Betrieb

Redaktion 25.01.2018

Andritz liefert weitere Papiermaschine an Zellstoff Pöls

Dazu kamen in den vergangenen Wochen diverse internationale Aufträge.

GRAZ. Andritz hat von der Zellstoff Pöls AG den Auftrag zur Lieferung einer großen Papiermaschine zur Produktion von gebleichten Kraftpapieren erhalten.

Die Andritz PrimeLine MG-Anlage PM3 soll am Standort Pöls umweltfreundliche MG-Papiere für flexible Verpackungen und Release-Anwendungen produzieren und dabei mit einer Jahreskapazität von 100.000 t und einer Konstruktionsgeschwindigkeit von 1.400 m/min. neue Maßstäbe in der Herstellung derartiger Produkte setzen.

Ein Weltrekord
Das Maschinenkonzept ermöglicht die Produktion von leichten Grammaturen mit höchster Festigkeit bei gleichzeitig hoher Bedruckbarkeit und bester Glätte. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2019 geplant. Der Lieferumfang umfasst die vollständige Stoffaufbereitungslinie samt Konstantteil. Eine Schlüsselkomponente ist der Vertical Screw Thickener, der den Faserstoff effizient von einer Konsistenz von drei auf bis zu 25 bis 30% eindickt. Herzstück der Anlage ist eine komplette MG-Papiermaschine mit Hochpräzisions-MG-Zylinder. Der PrimeDry MG-Stahlzylinder wird mit einem Durchmesser von 24 Fuß (7,315 m) der größte seiner Art weltweit sein. Neben der technologischen Gesamtverantwortung sind auch die Automatisierung, eine breite Palette von Serviceleistungen sowie Basis- und Detailengineering Bestandteil des Lieferumfangs.

Schon Ende 2013 haben Zellstoff Pöls und Andritz erfolgreich die PM2 in Betrieb genommen, die seither als weltweite Benchmark für MG-Spezialpapiermaschinen gilt. Mit dieser Investition erweitert Zellstoff Pöls – der größte Hersteller von hochwertigem, elementar chlorfrei gebleichtem (ECF) Langfaser-Sulfatzellstoff in Mittel- und Südosteuropa – die Produktionskapazität für MG-Papiere am Standort Pöls.

Aktuelle Aufträge von jenseits der Grenzen
Aus Finnland: Von Stora Enso kam der Auftrag zur Erhöhung der Kapazität der Eindampfanlage im Werk Enocell. Die Inbetriebnahme der modernisierten Eindampfanlage, die ursprünglich 1992 von Andritz geliefert wurde, ist für das dritte Quartal 2019 geplant. Die Modernisierung des bestehenden Eindampfsystems wird die Kapazität der Anlage für die Eindampfung von Schwarzlauge von ursprünglich 600 auf 800 t/h erhöhen. Die Andritz-Lamellentechnologie, die für die Heizfläche des Eindampfers verwendet wird, sorgt für hohe Wärmeübertragung und ist auch leicht zu reinigen; dadurch werden die Anlagenverfügbarkeit maximiert und der Zeitaufwand für die Reinigung der Heizfläche minimiert. Der Lieferumfang umfasst zwei neue Eindampfer, zusätzliche Oberflächenkondensatoren sowie die dazugehörigen Rohrleitungen und Montagearbeiten.

Aus China: Jianhui Paper hat drei Altpapier-Auflösesysteme mit FibreFlow-Auflösetrommeln für die Anlage in Dongguan (Provinz Guangdong) bestellt. Die Inbetriebnahme ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Der Auftrag umfasst ein System mit FibreFlow-Auflösetrommel für die Stoffaufbereitungslinie der Deckenschicht, die eine Kapazität von 300 t pro Tag aufweist und Zeitungsaltpapier als Rohmaterial verwendet. Zwei weitere Systeme mit FibreFlow-Auflösetrommeln werden zur Produktion der Einlageschicht in zwei parallelen Linien installiert und verarbeiten gemischtes Büroaltpapier mit einer Gesamtkapazität von 1.400 Tagestonnen. Die neuen Auflösesysteme beinhalten eine Dampfheizung und Dickstoffreinigung und werden das bestehende Niedrigkonsistenz-Auflösesystem ersetzen.

Aus Spanien: Im Werk Palmones wird die „Kaltbandlinie 3“ von Acerinox erneuert. Im Liefer- und Leistungsumfang inkludiert sind Engineering und Lieferung einer neuen chemischen Behandlungssektion, wesentliche Umbauten der mechanischen Ausrüstung (z.B. Schweißmaschine), neue Drehrollengerüste für den Ofen und die elektrische Ausrüstung, die Demontage bestehender Anlagenteile sowie die Inbetriebnahme der modernisierten Linie. Der Umbau soll im dritten Quartal 2018 abgeschlossen sein. Durch die Modernisierung soll die „Linie 3“ dasselbe Qualitätsniveau erreichen wie die „Kaltbandlinie 5“, die ebenfalls von Andritz geliefert wurde und derzeit in Betrieb genommen wird. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL