INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Banner setzt auf Cradle-to-Cradle © Banner

Andreas Bawart, kaufmännischer Geschäftsführer bei Banner.

© Banner

Andreas Bawart, kaufmännischer Geschäftsführer bei Banner.

Paul Christian Jezek 26.02.2021

Banner setzt auf Cradle-to-Cradle

Nachhaltigkeit ist nicht teurer.

LEONDING. Das Familienunternehmen hat sich schon seit der Gründung im Jahr 1937 – als noch kaum jemand den Begriff verwendete – zu strengsten Umweltstandards verpflichtet – die Blei-Säure-Batterie von Banner gilt als Vorbild für ein ressourcenschonendes und nachhaltiges Produkt. „Unser richtungsweisender Recyclingkreislauf, bei dem 99,9 Prozent der Bestandteile von Altbatterien wiederverwendet werden, setzt Maßstäbe für Umweltschutz und Nachhaltigkeit“, bringt es der kaufmännische Geschäftsführer Andreas Bawart auf den Punkt. Mit der höchsten Sammelquote unter allen recycelbaren Gütern – sogar höher als jene von Glas oder Papier – setzt Banner ein klares Zeichen für die Zukunft.

Bereits vor mehr als acht Jahrzehnten hat Banner damit begonnen, verbrauchte Batterien einem geordneten Recyclingkreislauf zuzuführen. Wertvolle Rohstoffe gelangen so wieder in den Produktionskreislauf zurück. Das Umweltforum Starterbatterien (UFS) konnte mit Banner als einem der Gründungsmitglieder im vergangenen Vierteljahrhundert österreichweit rund 20 Mio. verbrauchte Fahrzeugbatterien und damit etwa 210.000 t Blei sammeln und recyceln. „In unserem Produktionsprozess setzen wir 95 bis 98 Prozent Recycling-Blei ein“, erklärt Bawart. „Auch die bei uns hergestellten Batteriekästen bestehen zu 80 Prozent aus Polypropylen-Rezyklat. Die gesammelte Schwefelsäure der Altbatterien wird zu Natriumsulfat verarbeitet, woraus wiederum Waschmittel und Glas produziert werden.“

Start
Aus gesellschaftlicher Verantwortung nimmt Banner etwaige Mehrkosten für eine nachhaltige Produktion in Kauf. Günstig zu produzieren wäre langfristig teuer. „Wir betreiben Umweltschutz ja nicht nur, weil wir die Guten sind, sondern weil intelligente Nachhaltigkeit auch ökonomische Vorteile bringt. Wenn wir unseren Rohstoffverbrauch verringern, unterstützen wir gleichzeitig die Klimaschonung“, sagt Bawart. Speziell seit der Entwicklung der Start-Stopp-Technologie trägt das Unternehmen mit seinen AGM (Absorbent Glass Mat)- und EFB (Enhanced Flooded Battery)-Batterien jährlich zu einer Treibstoffeinsparung von rund 100 Mio. l und einer CO2-Reduktion von rund 250.000 t bei.

Die globale Erderwärmung und die zunehmende Verknappung fossiler Treibstoffe führt zu umweltrechtlichen Verordnungen und Konsequenzen. Seit dem Jahr 2020 muss der durchschnittliche CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen bei 95 g CO2/km liegen. Die Produzenten setzen hierfür auf Micro-Hybrid-Antriebe. Dafür spielt die traditionelle Blei-Säure-Batterie eine entscheidende Rolle.

Herkömmliche Blei-Säure-Batterien nehmen mit rund 90% nach wie vor den Löwenanteil am weltweiten Batterienmarkt ein. Das wird sich nach Einschätzung von Andreas Bawart auch so schnell nicht ändern: Im Gegenteil, Branchenschätzungen gehen von jährlichen Zuwachsraten in Höhe von zwei bis drei Prozentpunkten aus.

Der Grund: Nach wie vor kommt kein Elektrofahrzeug ohne Blei-Säure-Batterie für die Versorgung des Bordnetzes aus, denn sämtliche 12-Volt-Verbraucher im Auto werden mit einem solchen Akkumulator stabilisiert. Angesichts des unverändert wachsenden Marktes für moderne Blei-Säure-Batterietechnologien forscht Banner daher weiter intensiv an der nächsten Generation dieser bewährten Batterie-Technologie. „Mit unseren neuen Batteriesystemen für den Pkw- und Nutzfahrzeugbereich werden wir unseren Erfolgskurs für einen nachhaltigen Klimaschutz im Verkehr konsequent fortsetzen. Dabei stehen Umweltschonung, Energiesparen und Menschenwohl an oberster Stelle“, resümiert Bawart die Strategie des Premiumspezialisten für Starterbatterien.

Hinter den Kulissen
Das Familienunternehmen unter der Leitung von Andreas und Thomas Bawart beschäftigt europaweit rund 805 Mitarbeiter. Banner produziert und verkauft mehr als vier Millionen Starterbatterien jährlich und zählt damit zu den traditionsreichsten, erfahrensten und bedeutendsten Marken in der Herstellung von Akkumulatoren.

Banner ist Gründungsmitglied des Umweltforum Starterbatterien (UFS) in Österreich und sieht sich als bleiverarbeitender Betrieb in einer besonderen Verantwortung. Forschung und Produktion erfolgen nach höchsten Qualitätsstandards und durch umweltschonende Fertigungsprozesse. Banner Batterien gehören zur Erstausstattung zahlreicher Modelle von Audi, BMW Group, Caterpillar, Jungheinrich, Kässbohrer, Liebherr, Mercedes, Porsche, SEAT, Volvo und VW. In 14 Ländern Europas erfolgt die Händlerbetreuung durch eigene Vertriebsgesellschaften. In über 70 weiteren Staaten Europas, Afrikas und Asiens werden die Produkte über Direktimporteure verkauft. Zukunftsorientierte Technik und herausragende Qualität unterstreichen den internationalen Ruf der Vorzeigeprodukte mit der „Kraft des Büffels“, die auch das Banner-Logo prägt. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL