INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Die neue Turbine © Verbund

Aushub der Forschungsturbine StreamDiver nach fünf Jahren Probebetrieb im Verbund-Kraftwerk Nußdorf/Donaukanal.

© Verbund

Aushub der Forschungsturbine StreamDiver nach fünf Jahren Probebetrieb im Verbund-Kraftwerk Nußdorf/Donaukanal.

Paul Christian Jezek 08.09.2017

Die neue Turbine

Der Testbetrieb von „StreamDiver” im Verbund-Kraftwerk bei Nußdorf am Wiener Donaukanal dauerte fünf Jahre.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Mit dieser für einen Prototypen außergewöhnlich robusten Standzeit und vielversprechenden Testergebnissen gehen die Verbund-Techniker nun in die Analysephase.

Das Konstruktionsprinzip ist simpel und doch clever: Eine starre Propellerturbine mit direkt angekoppeltem Generator spart Platz und reduziert die technische Komplexität – und damit Fehlerquellen und Wartungsaufwand. Die modulare Konstruktion erleichtert den Einbau in bestehende und die optimierte Planung von neuen Wasserkraftanlagen.

Ökologische „Zuckerln”

Neben Kostenreduktion standen bei der StreamDiver-Entwicklung auch ökologische Verbesserungen im Fokus. Die Lager sind mit Flusswasser geschmiert, und somit wird die Kompaktturbine komplett ölfrei betrieben. Auf wartungsintensive Dichtungssysteme wird verzichtet, da der Turbinen-Generatorstrang vollständig mit Wasser gefüllt ist.

Aufgrund dieser Vorteile soll der StreamDiver die wirtschaft­liche Stromerzeugung aus Wasserkraft auch an Standorten ermöglichen, wo nur geringe Fallhöhe und nutzbare Wassermenge zur Verfügung stehen. Mit Ende des Forschungsprojekts kann der StreamDiver bereits rd. 41.500 Betriebsstunden und eine Erzeugungsbilanz von rd. 12,3 Mio. Kilowattstunden aufweisen, was dem Jahresverbrauch von 3.500 (!) Haushalten entspricht.

Turbine mit sehr viel Potenzial

Mit Turbinen vom Format Stream­Diver sollen in Zukunft niedrige Gefällestufen, Restwasser- und Wehrkraftwerke einen noch höheren Beitrag zur Stromerzeugung aus Wasserkraft leisten. Das Potenzial solcher Anlagen liegt nach vorsichtigen Schätzungen allein in Österreich bei mehreren Hundert Gigawattstunden und entspricht damit dem Strombedarf von mehr als 100.000 (!!) Haushalten.

Entwickelt wurde der neue Turbinentyp im Rahmen eines 1,2 Mio. € teuren Forschungs- und Entwicklungsprojekts durch Kössler, ein Tochterunternehmen des Technologiekon­zerns Voith, gemeinsam mit Verbund, Wien Energie, EVN und Grenzkraftwerke. Unterstützt wurde das Projekt von der österreichischen Forschungs­förde­rungs­gesell­schaft.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema