INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Falling Walls Lab © Matthias Silveri

Ideenreich: Johanna Spreitzhofer, 3. Platz, Siegerin Daniela Inführ, Martin Miltner, 4. Platz, und Sebastian Vogler, 2. Platz (v.l.).

© Matthias Silveri

Ideenreich: Johanna Spreitzhofer, 3. Platz, Siegerin Daniela Inführ, Martin Miltner, 4. Platz, und Sebastian Vogler, 2. Platz (v.l.).

Redaktion 25.06.2021

Falling Walls Lab

Gesucht sind Ideen mit gesellschaftlicher Relevanz und ­Lösungsansätze für die globalen Fragen unserer Zeit.

WIEN. Der Ideenwettbewerb „Falling Walls Lab Austria” wurde heuer von Niederösterreichs Tech-Inkubator accent und NÖ VC-Fonds tecnet equity veranstaltet. Das Konzept dahinter: In drei Minuten sollen junge Talente versuchen, die Welt zu verändern – und eine Jury von ihren Forschungsprojekten und Businessplänen zu überzeugen.

Daniela Inführ hat mit ihrem Projekt „Breaking the Wall of Global Water Shortage” den Wettbewerb für sich entschieden und ist damit fix beim internationalen Finale dabei.

Biohydrogel als Sieger

Inführ, Absolventin des Studiengangs Biotechnische Verfahren der FH Wiener Neustadt, präsentierte ein Biohydrogel, das Pflanzen vor Trockenheit schützt und 40% des Bewässerungswassers einspart. Das Gel vermag dürre Böden fruchtbarer zu machen, fördert die zirkuläre Bioökonomie und verringert den Einsatz von schädlichen Agrochemikalien.

Platz 2 ging an Sebastian Vogler (Beetle ForTech), Platz 3 an Johanna Spreitzhofer (AIT Austrian Institute of Technology und Platz 4 an Martin Miltner (Lignovations/TU Wien). Die drei haben jetzt die Möglichkeit, im Rahmen der vom AIT veranstalteten Alpbacher Technologiegespräche für ein zweites Ticket fürs Finale anzutreten. (hk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL