INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Getzner Werkstoffe schwingt erfreulich © Getzner

Innovation Der neue Werkstoff Sylodamp zur Dämpfung von starken Stößen.

© Getzner

Innovation Der neue Werkstoff Sylodamp zur Dämpfung von starken Stößen.

Paul Christian Jezek 31.03.2017

Getzner Werkstoffe schwingt erfreulich

Der Spezialist für Schwingungs- und Erschütterungsschutz hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich.

••• Von Paul Christian Jezek

BÜRS. Getzner konnte im Geschäftsjahr 2016 den Umsatz von 77,9 auf 80,4 Mio. € steigern und setzt damit den positiven Trend der vergangenen Jahre fort.

„Wir verdanken unseren wirtschaftlichen Erfolg in erster Linie unseren engagierten Mitarbeitern”, sagt Geschäftsführer Jürgen Rainalter. „Heuer werden wir unser Engagement in den europäischen Kernmärkten weiter ausbauen – auch der asiatische Raum mit Indien, China und Südkorea, die USA sowie der Mittlere Osten und Australien gewinnen für uns zunehmend an Bedeutung.”
Im vergangenen Jahr ist das Getzner-Team weltweit stark gewachsen. Insgesamt sind derzeit bei Getzner 380 Mitarbeiter tätig (40 mehr als im Vorjahr), davon allein in Vorarlberg 260. Das macht das Unternehmen zu einem wichtigen und auch mehrfach ausgezeichneten Arbeitgeber bzw. Lehrbetrieb.

Aktuelle Highlights

Zu den Innovationen aus dem letz­ten Jahr zählt der Polyurethan-Werkstoff Sylodamp; der Schwingungsschutz kommt besonders bei der Dämpfung von starken Stößen zum Einsatz.

Gemeinsam mit Sapa (Marktführer bei Aluminiumprofilen) entwickelte Getzner den Sylomer Aluminium Vibrationsdämpfer: Die elastische Waggonbodenlagerung bringt weniger Vibrationen im Innenraum von Waggons, Gewichtseinsparungen sowie eine Komfortsteigerung.
Ein besonderes Highlight war 2016 die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels in der Schweiz, dem längsten Eisenbahntunnel der Welt. Rund 250 Züge befahren ihn täglich mit bis zu 250 km/h, der Schwingungsschutz im Tunnel stammt von Getzner. Für diese besonders starke Beanspruchung auf 57 km Länge entwickelte das Unternehmen eine eigene Lösung, die der hohen Frequentierung, der Umgebungstemperatur von bis zu 40 °C und einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 70% bestens standhält.
Zudem konnte Getzner den größ­ten Auftrag für Waggonbodenlagerungen seit der Firmengründung an Land ziehen: Der Schienenfahrzeughersteller Hitachi hat seinen seit 2014 bestehenden Liefervertrag mit Getzner im letzten Jahr erweitert. Das Vorarlberger Unternehmen stattet alle bis 2018 für das „InterCity Express Programme” des britischen Verkehrsministeriums gefertigten Züge mit elastischen Waggonbodenlagerungen aus Sylomer Fire-retardant aus.
Mit dem Schwingungsschutz für das neue Auditorium im Schloss Versailles realisierte Getzner 2016 einen weiteren prestigeträchtigen Auftrag im Baubereich.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL