INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Wenn die Gase (noch besser) online gehen @ Messer Austria

Jürgen Steiner, Head of Marketing and Communications bei Messer Austria.

@ Messer Austria

Jürgen Steiner, Head of Marketing and Communications bei Messer Austria.

Paul Christian Jezek 01.06.2017

Wenn die Gase (noch besser) online gehen

Messer Austria schickt seine neue, zeitgemäße Online-Präsenz an den Start.

GUMPOLDSKIRCHEN. Der Industriegasespezialist Messer Austria hat dieser Tage seinen neuen und zeitgemäßen Internetauftritt livegeschaltet. Neben dem responsiven Design, das die Nutzung der Messer Austria-Webseite nun auch auf allen gängigen mobilen Endgeräten in der jeweils korrekten Darstellung der Inhalte ermöglicht, wartet das heimische Traditionsunternehmen mit zahlreichen weiteren Neuerungen auf, die den Usern die Suche nach den Services, Produkten und Dienstleistungen aus dem Hause Messer Austria so effizient wie nur möglich gestalten.

„Unter anderem stehen Datenblätter zu allen Gasen und Gasgemischen von Messer Austria mit umfassenden und lückenlosen Informationen über sämtliche Eigenschaften, Gefahrenpotenziale sowie die sachgerechte Entsorgung der jeweiligen Produkte zum Download zur Verfügung – inklusive aller sicherheitsrelevanter, technischer und physikalischer Details“, erklärt Jürgen Steiner, Head of Marketing and Communications bei Messer Austria. „Auch die Broschüren zu all unseren Gasen, Gasgemischen und Anwendungstechniken können auf der neuen Webseite heruntergeladen werden.“

Gase Center-Finder und Anwendungsdatenbank
Zu den Neuerungen zählt auch der Gase Center-Finder mit Umkreissuche, der per Mausklick alle Gase Center in der näheren Umgebung mit den vollständigen Kontaktdaten anzeigt sowie auch Angaben zum Sortiment und den vor Ort angebotenen Dienstleistungen inklusive Öffnungszeiten ausweist.

„Unsere Kunden finden auf unserer Webseite zudem ab sofort eine umfangreiche Anwendungsdatenbank für zahlreiche Branchen wie unter anderem ‚Lebensmittel & Getränke‘, ‚Papier & Kunststoff‘ und ‚Medizin & Pharma‘“, geht Steiner weiter ins Detail. „Die Messer-Kompetenzzentren arbeiten seit Jahrzehnten vor allem daran, innovative und effiziente Lösungen für alle betroffenen Branchen zu entwickeln - mit unserem neuen, zeitgemäßen Internetauftritt haben wir exakt auf die sich wandelnden Bedürfnisse unserer Kunden Bezug genommen, um ihnen einen noch besseren Service bieten zu können – getreu unserem tagtäglich gelebten Motto: 'Messer Austria macht seine Kunden noch erfolgreicher'.“

Eigener Messer-Blog
Teil des neuen Internetauftritts von Messer Austria ist auch der neue Messer-Blog, der in regelmäßigen Abständen Anwenderberichte sowie Informationen über die Innovationen von Messer Austria publiziert. Der Messer Austria-Marketingleiter verweist auch auf das Kundenmagazin „Gases for Life“, das der heimische Traditionsbetrieb seit 2011 herausgibt. „Wir haben alle bisherigen Ausgaben in unsere neue Webseite integriert und werden dies natürlich auch in Zukunft tun“, erläutert Jürgen Steiner. „So bleiben auch unsere Kunden – und alle die es noch werden wollen – immer bestens informiert über das Thema Industriegase.“

Als Arbeitgeber zeigt Messer Austria ebenfalls Innovationsgeist und ermöglicht all jenen, die sich für einen Arbeitsplatz beim heimischen Industriegasespezialisten interessieren, ihre Initiativbewerbung gleich über das Online-Portal elektronisch an die Human Resources-Abteilung des Unternehmens zu richten.

Hintergrund
Messer Austria gehört zur Messer Gruppe und verfügt in Österreich über sieben Standorte und über 70 Gase Center. Am Standort Gumpoldskirchen sind modernste Produktions- und Abfüllanlagen im Einsatz; Gase Center und Abfüllanlagen in allen Bundesländern sorgen für eine schnelle und individuelle Gasversorgung. Messer Austria betreibt Luftzerlegungsanlagen, lagert und transportiert Gase per Tankwagen oder Flaschen und erzeugt Gase auch vor Ort beim Kunden.

Ebenso vielseitig wie das Spektrum der Gase sind die Branchen, die von diesen Gasen und dem anwendungstechnischen Know-how der Messer-Mitarbeiter profitieren: die Stahl- und Metallverarbeitung, die Chemie, die Lebensmittel- und pharmazeutische Industrie, die Automobil- und Elektronikindustrie, die Medizin, die Forschung und die Umwelttechnik. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema