MARKETING & MEDIA
Die Fusion zweier Agenturen Mörth

Die Gebrüder Robert und Thomas Mörth arbeiten wieder gemeinsam.

Mörth

Die Gebrüder Robert und Thomas Mörth arbeiten wieder gemeinsam.

Redaktion 09.03.2016

Die Fusion zweier Agenturen

infect und Mörth & Mörth werden wieder eins

Die Gebrüder Mörth fusionieren Ihre Agenturen und gehen mit Mörth & Mörth wieder gemeinsame Wege. Mit diesem Zusammenschluss wolle man digitale und klassische Werbekompetenzen bündeln, so in einer Aussendung. Zudem wurde ein agenturinterner Thinktank für die Kreation von Werbeinnovationen geschaffen.

Mit der Entwicklung von oouyea starteten Robert und Thomas Mörth bereits vor drei Jahren wieder in eine Zusammenarbeit. oouyea ist ein Customer-Loyalty-System. Auf Basis der gesammelten Erkenntnisse aus Kundenwünschen und -verhalten spielt dieses System automatisch auf den einzelnen Kunden individualisierte Informationen entlang seiner gesamten Customer-Journey aus. Der erste große Roll-out von oouyea gelang im Dezember des Vorjahres im Shoppingcenter Traisenpark unter dem Titel "Smiley Shopping".

Vor sieben Jahren startete Mörth & Mörth Co-Gründer Thomas Mörth mit infect ein Agenturmodell, das auf den veränderten Medienkonsum mit Word-of-Mouth-Marketing reagierte. In den sehr kommenden Jahren bot infect eine Kombination aus klassischer Werbung, digitalem Dialogmarketing und moderner Mundpropaganda. Davon profitierten Kunden und Marken wie zum Beispiel Steiermark Tourismus, Murauer Bier, Fruchttiger, Wohnunion, Ski amadé, ISS Facility Services, Flughafen Graz und viele mehr. Nun bringt Thomas Mörth mit der Fusion dieses fundierte Fachwissen zu Mörth & Mörth zurück. Zeitgleich machte Robert Mörth die 1997 gegründete Mörth & Mörth zur größten Agentur im Süden Österreichs.

"Mit Herz und MuM(m)", so lautet das Credo der alten und neuen Agentur. "Nur mutige und herausragende Werbung, die auch ins Herz geht wird erfolgreich sein", beschreibt Geschäftsführer Robert Mörth. In Zukunft werden von Mörth & Mörth noch viele Werbeinnovationen zu erwarten sein. "Denn die Kunst ist es den Kunden dann und dort zu erreichen, wann und wo die Kaufentscheidung fällt. Man muss daher stets die Zeichen der Zeit erkennen.", so bringt es Thomas Mörth auf den Punkt.

Erfahren sie mehr über Mörth & Mörth auf xpert.network.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema