MARKETING & MEDIA
Digitalradio/DAB+ mit viel Rückenwind ins neue Jahr gestartet © Digitalradio Österreich
© Digitalradio Österreich

Redaktion 11.02.2020

Digitalradio/DAB+ mit viel Rückenwind ins neue Jahr gestartet

Radiobranche im Aufwind: Die Verkaufszahlen der Radioendgeräte mit DAB+ Empfang sind im 4. Quartal 2019 deutlich gestiegen. Laut aktuellem Radiotest kann sich das Medium „Radio“ generell über gesteigerte Radionutzung freuen.

WIEN. DAB+ startete in ganz Europa mit viel Schwung ins neue Jahr 2020. Im Laufe des Jahres werden in Deutschland bundesweit weitere 16 digital verbreitete Radioprogramme an den Start gehen. Mit der Inbetriebnahme eines zweiten Bundes-MUX wird in Deutschland Digitalradio DAB+ über zwei Drittel der Bevölkerung erreichen und entlang der Autobahnen und wichtigen Verkehrswegen der Ballungszentren vollständig zu empfangen sein. Digitalradio Österreich gratuliert den deutschen Kollegen herzlich.

„Mein Kinderradio“ ist ab sofort österreichweit empfangbar
Die positive Entwicklung der Radiobranche lässt auch die Digitalradiofamilie in Österreich weiterwachsen. Mit Anfang Februar ist das Kinderradio „Mein Kinderradio“ nicht mehr nur in Wien, sondern in allen Bundesländern – österreichweit – empfangbar. Der Sender richtet sich an Kinder und Eltern mit dem Ziel, ein pädagogisch wertvolles Hörfunkangebot zu bieten. Das beliebte Maskottchen „Radino“ führt durch den Tag und überzeugt mit einem vielfältigen Programmangebot: Bis 20 Uhr richtet sich das Programm mit Spieltipps, Geschichten oder Kinderlieder an seine jungen Hörerinnen und Hörer, danach folgen entspannte Klänge für das erwachsene Publikum. Durch das abwechslungsreiche Kinderradio können sich alle DAB+ Hörerinnen und Hörer in Österreich auf ein neues Zielgruppenangebot mit wertvollen Inhalten freuen.

Steigende Verkaufszahlen bei DAB+ Radios im 4. Quartal im Handel
Aktuelle Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK belegen die steigende Nachfrage nach Radiogeräten mit DAB+. Im 4. Quartal 2019 ist der Anteil an verkauften Radiogeräten mit DAB+ Empfangsmöglichkeit, verglichen mit dem Vorjahresquartal, um 35% gestiegen. Ein starker Aufwärtstrend bei den verkauften Radioempfangsgeräten ist festzustellen, wobei dieser sogar ohne die Zählung jener Verkäufe aus Onlinehandel und Kfz ermittelt wurde.


Dass es generell eine hohe Nachfrage im Bereich des Radiokonsums gibt, lässt sich auch beim kürzlich veröffentlichten Radiotest erkennen. Radio ist und bleibt das beliebteste Medium der Österreicherinnen und Österreicher. Trotz Spotify und Co. nutzen vor allem auch 14- bis 49-Jährige stark klassisches, terrestrisches Radio. „Als Digitalradio Österreich freuen wir uns, dass die Mediengattung 'Radio' trotz größter Medienkonkurrenz an Bedeutung gewinnt. 201 Minuten pro Tag konsumieren Herr und Frau Österreicher Radio – das ist herausragend und dafür gebührt der gesamten Branche höchster Respekt“, freut sich Wolfgang Struber, Vorsitzender von Digitalradio Österreich. 

Neue Bundesregierung: DAB+ Empfangspflicht für alle Endgeräte noch nicht national umgesetzt
Ab 21. Dezember 2020 müssen innerhalb der Europäischen Union alle Neuwägen – und somit deren Autoradios – den Empfang und die Wiedergabe von digital-terrestrischen Hörfunksignalen DAB+ ermöglichen. Darüber hinaus soll in Österreich sichergestellt werden, dass (im Sinne des Konsumentenschutzes) alle Radioempfangsgeräte verbindlich mit unbeschränktem UKW- und DAB+ Empfang ausgestattet sein müssen. In diesem Zusammenhang erinnert Digitalradio Österreich auch die neue Bundesregierung an die dringend notwendige Umsetzung dieser europäischen Vorgabe. „Die Radiobranche braucht die Fortsetzung der Digitalisierungsoffensive für ein modernes Radio-Ecosystem samt seiner beachtlichen europäischen und heimischen Wertschöpfung, die auch den Endgerätesektor umfasst“, zählt Wolfgang Struber die Vorteile einer EU-konformen Umsetzung auf. Neben der DAB+ Empfangspflicht soll laut Digitalradio Österreich die UKW-Empfangspflicht selbstverständlich weiterhin bestehen bleiben, um das erfolgreiche Geschäftsmodell UKW abzusichern. (red)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL