MARKETING & MEDIA
Manuel Thalhammer gewinnt die ORF Comedy Challenge 2022 © ORF

Manuel Thalhammer

© ORF

Manuel Thalhammer

Redaktion 22.11.2022

Manuel Thalhammer gewinnt die ORF Comedy Challenge 2022

Beim Finale der ORF 1-Hauptabendshow „Die Comedy Challenge – Das kann ja heiter werden“ punktete der 37-Jährige Manuel Thalhammer aus Linz nicht nur beim Publikum.

WIEN. Vom Linzer Klassenzimmer zur eigenen Comedy-Show im ORF. An vier Abenden ritterten Comedy-Talente in der ORF 1-Hauptabendshow „Die Comedy Challenge – Das kann ja heiter werden“ nicht nur um den Titel „Comedy Champ 2022“, sondern auch um eine eigene ORF-Show. Die Anforderungen waren hoch. Wer ist am schlagfertigsten? Wer kann am besten improvisieren? Wer setzt die witzigste Schlusspointe? Abgestimmt wurde direkt im Studio vom Publikum und den Juroren Angelika Niedetzky, Robert Palfrader, Manuel Rubey und Andreas Vitásek. Beim Finale am Freitagabend stand dann mit Manuel Thalhammer der Sieger fest. Der 37-jährige zweifache Jungvater und ehemalige Volksschullehrer aus Linz überzeugte mit Humor, Schlagfertigkeit, Kreativität und seinem sensationellen Improvisationstalent. Frei nach Karl Valentin stellte Thalhammer danach fest: „Am Ende ist aller Anfang schwer. Da ich aber jetzt diese Show gewonnen habe und sogar eine eigene Sendung bekomme, hoffe ich, dass dieses Ende für mich erst der Anfang war und ich jetzt so richtig loslegen kann.“ Als größte Herausforderung empfand der Jungkabarettist, genau im richtigen Moment „liefern“ zu müssen. „Die vielen Eindrücke, die bei einer so großen Fernsehproduktion auf einen einprasseln zu verarbeiten, war für mich am schwierigsten. Dazu der Druck, genau im richtigen Moment Pointen abzuliefern, hat mich ebenfalls sehr gefordert. Ich habe dann versucht, immer bei mir zu bleiben und mich nicht zu sehr verunsichern zu lassen.“ Als Stütze erwies sich dabei seine Mentorin Angelika Niedetzky. Thalhammer: „Mit Angelika habe ich sehr viel über die oben genannten Punkte gesprochen. Wie schaffe ich es, mich von äußeren Einflüssen abzuschotten und im richtigen Moment den Schalter umzulegen. Sie hat mir auf einer persönlichen Ebene sehr viel geholfen. Wie lege ich innere Unsicherheit und/oder Selbstzweifel im Moment des Auftritts ab und viel, viel mehr.“ 

Bye, bye Klassenzimmer!
Den Job als Volksschullehrer hängt Thalhammer (vorerst) an den Nagel. „Der Lehrberuf hängt schon länger dort... aktuell verfolge ich gleich mehrere unterschiedliche Projekte, wie Improtheater, Ausbildung zum CliniClown, Moderationen, Workshops usw. Meine große Leidenschaft ist und bleibt aber das Kabarett.“

Zufrieden mit ihrem „Comedy Champ 2022“ zeigte sich auch die Jury
Angelika Niedetzky: „Manuel ist ein stilles Wasser mit Tiefgang, das jederzeit zum reißenden Fluss werden kann. Eine Kombination voller Potential und schöner Überraschungen. Auf diesen Mann ist Verlass! Bin sehr stolz, dass ich als seine Mentorin mit ihm einen großen Sieg feiern darf!“

Robert Palfrader: „Dass Manuel diesen Schritt auf die Bühne gewagt hat, ist für alle ein Gewinn: Zum einen für das Kabarettpublikum und zum anderen für die Kinder, die er nicht mehr unterrichtet.“

Manuel Rubey: „Manuel macht auf mich den Eindruck, als würde er sehr präzise zwischen Selbstreflexion und Risiko an die Dinge herangehen. Er fühlt sich sowohl seiner Aufgabe als Familienvater als auch seinem Bühnentraum verpflichtet. Stick to the plan, würden Amerikanerinnen und Amerikaner wohl sagen. Respekt und alles Gute! Was mir besonders gut gefallen hat war, dass Manuel immer sehr bei sich geblieben ist und nie etwas erzwingen wollte.“

Andreas Vitásek: „Der Manuel ist im positiven Sinn eine Rampensau. Wirklich toll. Respekt!“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL