MARKETING & MEDIA
Projekt: „The ­social CEO” © Ketchum Publico

Doris Christina Steiner ist Managing Director Digital bei Ketchum Publico.

© Ketchum Publico

Doris Christina Steiner ist Managing Director Digital bei Ketchum Publico.

Redaktion 24.11.2017

Projekt: „The ­social CEO”

Ketchum Publico möchte Führungskräfte nun Social Media-fit machen.

WIEN. Ketchum Publico bietet neue Formate an, um CEOs und Führungskräfte auch digital verstärkt zu positionieren. Das „The Social CEO”-Angebot umfasst das gesamte Spektrum der strategischen digitalen CEO-Positionierung und das Kurzformat „Digital Update Session”.

Laut einer Studie halten 73% Unternehmen für glaubwürdiger, wenn deren Führungskräfte in Social Media Einblicke geben und die Meinungsführerschaft vorantreiben. Daher erweitert Ketchum Publico ihr Beratungsangebot in der strategischen CEO-Positionierung.

Unterschiedliche Formate

Saskia Wallner, Geschäftsführerin von Ketchum Publico: „CEO-Positionierung ist eine der Königsdisziplinen in der Unternehmenskommunikation. In einer zeitgemäßen Orchestrierung ergänzen sich Medienarbeit, Sprecherauftritte, Networking und Social Media. Unsere Erfahrungen mit Kunden aus diversen Branchen wie Pharma, Industrie und Recht zeigen, dass die digitale Reputation sich auch positiv auf Sprecheranfragen und Medienpräsenz auswirkt.” Für das „The Social CEO”-Programm bieten die Digital-Experten rund um Managing Director Digital, Doris Christina Steiner, unterschiedliche Formate an. Beim Aufbau der digitalen Reputation unterstützen strategische und praktische Komponenten wie How-To-Workshops und persönliche Digital-Strategien bis hin zu Themendefinition, Redaktionsplänen, Ghostwriting und Bespielung der Social Media-Kanäle.

„In Zeiten der neuen Arbeitswelten und einer wandelnden Führungskultur ist Transparenz ein ganz entscheidender Faktor. Berufliche Social Media-Auftritte spiegeln Unternehmenswerte, Erfahrung und persönliche Haltung nach außen, aber vor allem auch nach innen. Essenziell ist, dass die digitale Reputation auch langfristig gebildet wird – über die durchschnittliche Manager-Vertragsdauer hinaus,” so Steiner.
Angeboten werden auch einstündige „Digital Update Sessions”. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL