MARKETING & MEDIA
Stefan Lütgens kooperiert mit CS&A © Voß/CS&A

Stefan Lütgens und Caroline Sapriel

© Voß/CS&A

Stefan Lütgens und Caroline Sapriel

Redaktion 18.07.2019

Stefan Lütgens kooperiert mit CS&A

WIEN. Für Unternehmen mit Bedarf an robuster Vorbereitung und praxisrelevanten Trainings, zwei Erfolgsfaktoren für professionelles Krisen-Management, gibt es im deutschsprachigen Markt ab sofort ein neues Angebot: Der gebürtige Kärntner Stefan Lütgens, seit 2008 von Hamburg aus als unabhängiger Berater zu Reputations- , Issues- und Krisen-Management sowie Krisenkommunikation aktiv, tritt als Associate dem globalen Beratungsnetzwerk von CS&A International bei, einem der weltweit führenden Dienstleister im Bereich Risiko-, Krisen- und Business-Continuity-Management.

Mit dieser Kooperation vergrößert Lütgens maßgeblich sein Angebot zur Krisen-Prophylaxe und bietet nun gemeinsam mit CS&A vor allem in Österreich, Deutschland und der Schweiz professionelle Services für Unternehmen, die von der CS&A-Expertise aus weltweit hunderten von Einzelprojekten für Klienten aus den verschiedensten Industrien profitieren und dabei auf Augenhöhe verstanden, kompetent beraten und vor Ort betreut werden wollen.

1991 in Hongkong gegründet, unterstützt CS&A International (www.csa-crisis.com) seit über 25 Jahren von Standorten in Europa, Asien und Nordamerika aus weltweit Unternehmen dabei, Krisen zu vermeiden, zu antizipieren, zu erkennen und bei Bedarf auch zu bewältigen.

Ein Leistungsschwerpunkt von CS&A mit seinen aktuell rund 30 Krisen-Experten weltweit ist die Verbesserung der Krisen-Resilienz von Unternehmen durch maßgeschneiderte Szenario-Trainings und realitätsnahe Krisen-Simulationen in unterschiedlichen Komplexitätsstufen.

CS&A stützt seine Beratungsleistungen dabei auf eine Tool-Box einzigartiger Instrumente, die je nach Bedarf individuell konfiguriert werden und Klienten im Training, aber auch bei echten Krisen konkreten Mehrwert liefern: Crisicom, eine Plattform für Krisen-Management und sichere Kommunikation von Krisen-Teams in Echtzeit; die Diagnose-Tools CrisisScan© und ReputationScout; CrisisMediaSim, eine Plattform zur Simulation von Aktivitäten in klassischen und sozialen Medien; die CrisisScenarios von CS&A sowie der Fast Track Stakeholder Mapping Process „Untangle“.

Caroline Sapriel, Gründerin und Managing Partner von CS&A: „Ich freue mich über den Ausbau unseres Netzwerkes in Europa. Ich bin sicher, Stefan Lütgens wird uns mit seiner Expertise und seiner Erfahrung in Deutschland, aber auch darüber hinaus, helfen, uns nun auch im wichtigsten EU-Markt dasselbe Vertrauen bei Unternehmen als Best Choice für Risk, Crisis und Business Continuity Management zu erarbeiten, das wir schon seit vielen Jahren bei unseren Klienten weltweit genießen. Bisher waren wir in Österreich noch nicht aktiv, wobei die nicht ganz einfache Sprache und Kultur eine Rolle gespielt haben. Mit Stefan, der seit langem erfolgreich im deutschsprachigen Markt agiert und auch bewiesen hat, dass er international erfolgreich arbeitet, sind wir hier aber jetzt gut aufgestellt. Ich jedenfalls freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm!“

Die Tätigkeit von Lütgens als individueller Berater für strategischen Kommunikation mit Schwerpunkten im Reputations- und Issues-Management, u.a. zum Thema Nachhaltigkeit, bleibt von der Zusammenarbeit mit CS&A unberührt.

Vor seinem Start als unabhängiger Berater im Jahr 2008 war Lütgens in verschiedenen Inhouse-Positionen tätig, darunter acht Jahre lang für den US-Lebensmittelkonzern Kraft Foods – zunächst als Manager Corporate Affairs & Issues Management in Bremen, danach als Senior Manager Corporate Affairs in London und schließlich als Senior Manager Global Public Affairs & Issues Management in Brüssel. Seine Karriere begann Lütgens nach dem Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Salzburg als Berater bei Ketchum PR in München. Danach arbeitete er u.a. bei der BMG AG, als Direktor Corporate Communications der Brose Gruppe sowie als Direktor Corporate Affairs & Communications bei der Deutschland-Tochter von Japan Tobacco International. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL