MARKETING & MEDIA
Steffen Lange leitet Salesforce-Geschäft in Österreich © Salesforce

Steffen Lange.

© Salesforce

Steffen Lange.

Redaktion 20.04.2021

Steffen Lange leitet Salesforce-Geschäft in Österreich

Salesforce, der weltweit führende Anbieter für CRM-Lösungen, verstärkt sein Österreich-Engagement und holt sich dazu Steffen Lange als Country Leader.

WIEN. Der in der Branche ausgezeichnet vernetzte CRM-Experte war bereits von 2012 bis 2014 bei Salesforce tätig, zuletzt war er als VP & Head of Customer Experience bei SAP beschäftigt.

Nach internationalen Stationen in Deutschland, Asien und Australien lebt Steffen Lange seit sieben Jahren mit seiner Familie in Wien. Steffen Lange fungiert auch als Start-up Advisor und Mentor und verfügt über 15 Jahre IT-Businessmanagement Erfahrung in unterschiedlichen Branchen.

„Gerade in Zeiten der physischen Distanz sind innovative Technologien, die Kundennähe herstellen, immer wichtiger. Unternehmen müssen neue Vertriebswege und neue Formen der Kundenkommunikation etablieren und ihren Kunden gut kennen – das geht über einen 360-Grad-Blick auf jeden einzelnen Kunden. Gerade in den letzten Monaten konnten bereits viele österreichische KMUs und Großunternehmen dabei auf Salesforce als Partner und Treiber ihrer digitalen Transformation setzen – diesen Weg möchten wir weiter gemeinsam gehen, und ich freue mich auf diese spannende Aufgabe“, so Steffen Lange, mittlerweile Country Leader Salesforce Österreich.

Die durch Cloud Computing ermöglichte Innovation und Wertschöpfung wird aber nicht nur zu neuen Geschäftsmöglichkeiten für österreichische Unternehmen führen, sondern auch zur Schaffung neuer Arbeitsplätze im Salesforce-Ökosystem. Das erfordert oftmals auch vonseiten der Arbeitnehmer neue Kompetenzen, meint Lange: „Mit unserer kostenfreien Trailhead-Lernplattform können sich auch Software-unerfahrene Personen unkompliziert und rasch neue Fertigkeiten für das Arbeiten im 21. Jahrhundert aneignen – das wird positive Auswirkungen auf die österreichische Gesellschaft haben und sie ein Stück digitaler machen.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL