MARKETING & MEDIA
Warten mit Epamedia © Epamedia
© Epamedia

Redaktion 12.01.2021

Warten mit Epamedia

Mit der Errichtung oder Erneuerung von Buswartehäuschen in verschiedenen Regionen Österreichs setzt Epamedia auch im kleinstädtischen und ländlichen Bereich Akzente.

VILLACH. So wurde beispielsweise Ende des vergangenen Jahres eine Wartehalle an einer Bushaltestelle in St. Niklas an der Drau bei Villach neu errichtet.

Ob größere oder kleinere Wartehallen, ein schützender Unterstand ist für wartende Fahrgäste öffentlicher Verkehrsmittel sehr wichtig. So bietet es nicht nur vor der Witterung Schutz, sondern auch vor dem Verkehr. Besonders Kinder sind in einem geschützten und sicheren Wartebereich gut aufgehoben, während sie auf dem Weg zu oder von der Schule sind.

Aus diesem Grund wurde in Villach/St. Niklas an der Drau auf Initiative der Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner ein neues Buswartehäuschen in Zusammenarbeit mit Epamedia errichtet. Hiervon sollen vor allem die Kinder aus der Region profitieren.

Mit der Errichtung der Wartehalle ist es Epamedia gleichzeitig gelungen, einen attraktiven und auffälligen Standort für werbende Kunden zu gewinnen. An der Großsattelstraße gelegen, die ein Zubringer zur A11 ist, befindet sich das neue Wartehäuschen an einer stark frequentierten Stelle. Insgesamt hat der Außenwerber Epamedia bis dato über einhundert Buswartehäuschen in Villach erneuert oder neu errichtet.

„Wir sind stets bestrebt, in enger Abstimmung und in Zusammenarbeit mit interessierten Gemeinden genau die Infrastruktur im öffentlichen Raum zu errichten, die den Bedürfnissen und Anforderungen der jeweiligen Gemeinden entspricht. In Villach wurden auf diesem Wege vor zwei Jahren topmoderne digitale Citylights errichtet, die auf einer Seite einen digitalen Werbescreen, und auf der anderen Seite ein Bürgerinformationssystem aufweisen“, erklärt Roland Simonetitsch, Regionalleiter Epamedia Kärnten.

„Es freut mich, dass wir gemeinsam mit Epamedia einen vielfach an mich herangetragenen Wunsch der Bürgerinnen und Bürger umsetzen konnten. Das neue Wartehäuschen bietet Schutz vor der Witterung und macht das Warten auf den Bus deutlich sicherer“, so Villachs Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL