PRIMENEWS
"Keine erfreuliche Entwicklung" © Parlamentsdirektion / Bildagentur Zolles / Mike Ranz

ÖWA-Präsidentin Gerlinde Hinterletner.

© Parlamentsdirektion / Bildagentur Zolles / Mike Ranz

ÖWA-Präsidentin Gerlinde Hinterletner.

Redaktion 04.10.2017

"Keine erfreuliche Entwicklung"

ÖWA-Präsidentin Gerlinde Hinterleitner über die Gründe für das Ausscheiden einiger großer Teilnehmer. Reaktionen aus der Branche.

WIEN. Die Österreichische Web-Analyse (ÖWA) kommt nicht zur Ruhe: Am Dienstagnachmittag wurde bekannt, dass einige große Teilnehmer aus der ÖWA Plus, der unabhängigen Mess- und Kontrolleinrichtung für Online-Medien in Österreich, austreten. Laut Medienberichten haben von den in der ÖWA vertretenen fünf Vermarktungsgemeinschaften - styria digital one, Goldbach Audience, Purpur Media Reichweitennetz, austria.com/plus und AboutMedia-Netzwerk - vier Mitglieder, namentlich die styria, Goldbach, Aboutmedia und Purpurmedia, den Austritt beschlossen.

Alexis Johann, styria: "Stimmt so nicht"
"Die Gerüchte stimmen nicht", sagt jedoch Alexis Johann, Geschäftsführer styria digital one: "Wir sind nicht aus der ÖWA ausgestiegen", präzisiert er, "sondern haben den Vertrag vorsorglich gekündigt, weil wir glauben, dass sich in der ÖWA einiges ändern muss. Diese Gespräche führen wir jetzt. Mit Ende des Jahres werden wir eine Entscheidung treffen."
medianet befragte ÖWA-Präsidentin Gerlinde Hinterleitner nach den Ursachen für die Austritte bzw. Kündigungen: "Die Gründe sind vielfältig", so Hinterleitner. "Sie liegen einerseits an Preiserhöhungen, die die ÖWA durchführen musste, an länderübergreifenden Strategien, die eine Messung in Deutschland als ausreichend betrachten, an dem Bedeutungsverlust von Display-Werbung für manchen Anbieter, an einer Änderungen der Strategie wie zum Beispiel keine Werbung mehr auszuspielen." Das sei "keine erfreuliche Entwicklung", so Hinterleitner: "Wir sind aber strategisch mit dem Daily Digital Data Projekt – nächstes Jahr tagesaktuelle Userzahlen und Profile in Echtzeit anbieten zu können – für die Zukunft bestens aufgestellt."

Herold: "ÖWA für KMU nicht die primäre Quelle"
Auch Herold ist bereits bei der ÖWA ausgestiegen: "Unsere Kernklientel sind die Klein- und mittelständischen Unternehmen in Österreich", sagt Herold-Geschäftsführer Martin Kargl, auf Anfrage von medianet, "und für diese Zielgruppe ist die ÖWA einfach nicht die primäre Quelle. Zudem können wir einen Großteil der ÖWA-Basic-Zahlen auch durch unsere eigenen Tools sehr gut messen und analysieren.“

Ergebnisse der ÖWA Plus 2017-II
Zu den Ergebnissen der aktuellen Analyse (ÖWA Plus 2017-II): Im Reichweitenranking liegt - mit einer Reichweite von 3.455.000 Unique Usern (54,4%) pro Monat - das ORF.at Network bei den Online Angeboten in der aktuellen Erhebung an erster Stelle, gefolgt vom styria digital one Dachangebot (3.392.000 Unique User bzw. 53,4 Prozent) und dem willhaben.at Dachangebot (3.364.000 Unique User bzw. 53,0%). Bei den Einzelangeboten führt willhaben.at (3.357.000 Unique User bzw. 52,9 Prozent) vor orf.at (3.317.000 Unique User bzw. 52,3%) und herold.at (2.236.000 Unique User bzw. 35,2%).
Bei den Vermarktern liegt styria digital one mit 4.683.000 Unique Usern (73,8%) vor Goldbach Audience mit 3.883.000 Unique Usern (61,2%) und dem Purpur Media Reichweitennetz mit 3.038.000 Unique Usern (47,9%).
Zusätzlich zur Gesamt-Internetnutzung wird auch zwischen der stationären und der mobilen Nutzung unterschieden. Bereits 75,8% aller österreichischen User verwenden mobile Endgeräte, die ausschließliche Nutzung von stationären Devices ist auf 24,2% zurückgegangen.

ORF.at-Network: Reichweitensieger Top Ten Online
Die aktuelle ÖWA für das zweite Quartal 2017 bestätige das ORF.at-Network als "die erste Adresse für die Österreicherinnen und Österreicher im Web". Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 steigt die Reichweite sowohl in der Wochen- als auch Monatsbetrachtung deutlich. Mit über 3,45 Millionen Usern pro Monat schließt das ORF.at-Network beinahe an den Rekordwert des Vorjahres (Q2/2016, 3,51 Mio. User pro Monat) mit dominierenden Themen wie der Uefa Euro 2016 oder den Bundespräsidentschaftswahlen an. „ORF.at ist die verlässliche Nachrichtenquelle im Web", so Matthias Seiringer, Head of Sales bei der ORF-Enterprise. "Journalistische Glaubwürdigkeit und hohe Relevanz sind gemeinsam mit überdurchschnittlich hoher Viewability die Basis für starke Werbewirkung. Die ÖWA Plus 2017-II bestätigt eindrucksvoll das hohe Vertrauen der User in das Qualitätsangebot aus Information, Sport, Kultur und Unterhaltung.“
Die meisten User verzeichnen die Regionalangebote (2,25 Mio. User pro Monat vs. 2,07 Mio. im Q1/2017) vor ORF.at News (2,04 Mio. User pro Monat) und vor sport.ORF.at (1,14 Mio. User pro Monat) auf Platz vier. Die ORF-TVthek, das größte Video-Angebot in der ÖWA Plus, verzeichnet im Vergleich zum Vorquartal ein weiteres Wachstum, erreicht mittlerweile 1,30 Mio. User und belegt damit den dritten Platz im Channel-Ranking. Über deutliches Wachstum im Vergleich zum Vorquartal kann sich weiters das Geburtstagskind Ö3 freuen, das heuer sein 50-jähriges Bestehen feiert: Mit Aktionen wie „Der Song Deines Lebens“ legt das Digitalangebot von Österreichs erfolgreichstem Radiosender um 20,8 Prozent auf 644.000 User pro Monat zu.

willhaben knackt die 70 %-Hürde
Der digitale Marktplatz willhaben hat in der Kategorie Einzelangebote erstmals die Quartalsreichweite von 70,9% (4.501.679 Unique User) – und bei den Dachangeboten erstmals 71% (4.508.445 Unique User) – erzielt. Lag willhaben im 1. Quartal (ÖWA Plus 2017-I) noch bei 68,8%, wurde nun erstmals die 70%-Hürde genommen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte sogar eine Steigerung um mehr als eine Viertelmillion österreichische Internetnutzer erreicht werden (4.088.733 Unique User lt. ÖWA Plus 2016-II).
Auch bei den mobilen Devices konnte der Wert von 44,3% (2.791.318 Unique User) auf 46,4% (2.944.964 Unique User) im Quartal gesteigert werden. Im Reichweitenranking der mobilen Einzelangebote landete willhaben auf dem 1. Platz. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte hier sogar eine noch höhere Steigerung um fast eine halbe Million österreichischer Internetnutzer (ein Plus von 5,4 Prozentpunkten) erzielt werden (2,5 Mio. Unique User lt. ÖWA Plus 2016-II).
willhaben Geschäftsführerin Sylvia Dellantonio: „Mehr als 7 von 10 österreichischen Internet-Usern sind zumindest einmal im Quartal auf willhaben unterwegs. Jeder zweite Österreicher nutzt unseren digitalen Marktplatz mindestens einmal pro Monat. Das sind einfach tolle Zahlen und sie bestätigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und unser Service für unsere User stetig weiter verbessern.“ Jochen Schneeberger, Head of Digital Advertising bei willhaben, ergänzt: „Unsere konsequente und kontinuierliche Arbeit, die Usability von willhaben zu steigern, wurde einmal mehr belohnt. Unsere Reichweitenzahlen wachsen von Monat zu Monat und seit Jahresbeginn sind wir bei den Einzelangeboten am ersten Platz. Diese hohen Zugriffszahlen belegen die Attraktivität unserer digitalen Werbelösungen, daher tragen wir Verantwortung für unsere User so relevante Werbung wie möglich auszuspielen.“
 
krone.at: Mobiler Zuwachs
2.144.000 Unique User (UU) und 33,8% monatliche Reichweite weist die ÖWA Plus 2017-II für krone.at aus. Für das Onlineportal der Kronen Zeitung bedeutet dieses Ergebnis einen doppelten Erfolg: krone.at übertrifft damit nicht nur die eigene Bestmarke an Unique Usern, sondern ist auch die meistgelesene Online-Tageszeitung unter den Einzelangeboten. Mit einem Plus von mehr als 12% gegenüber dem Vorjahr präsentiert sich überdies die Steigerung bei den UU sehr erfreulich. Der Zuwachs geht dabei eindeutig auf das Konto der Mobilnutzung – Smartphone und Tablet sind klare Reichweitentreiber. So nutzen nicht weniger als 1.202.000 UU das „Krone“-Digitalangebot per Mobile Devices – das sind um fast 22% mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Michael Eder, Geschäftsführer Krone Multimedia (KMM): Dass wir einen neuen Leserrekord erzielt und damit die Poleposition unter den Online-Tageszeitungen (Basis Einzelangebote) übernommen haben, freut uns natürlich sehr. Dieser Erfolg bestätigt unseren Kurs, die „Krone“- Kernkompetenzen konsequent in die digitale Welt zu transformieren. Und: Er ist Auftrag und Ansporn, unser Digitalportfolio, insbesondere die mobilen Angebote, kontinuierlich auszubauen und zu optimieren.“

Heute.at: Änderungen im Online-Bereich
Für die Nachrichtenwebsite Heute.at werden für das 2. Quartal 2017 monatlich 1.015.000 Besucher ausgewiesen, was einer Reichweite von 16 % entspricht.
Damit liege Heute.at erstmals "hinter seinen sensationellen Vorjahreswerten". Das Nachrichtenprotal hat zuletzt ein beeindruckendes Wachstum hingelegt und viele seiner Mitbewerber hinter sich gelassen. Aus dieser Stärke heraus war es, so die Stellungnahme von heute.at, nun das Ziel, diese Offensive durch einen Relaunch der Heute.at-Website weiter voranzutreiben. Herzstück dieses Relaunch war die neue, vierdimensionale Heute-App, entwickelt vom Mehrheitseigentümer, der Schweizer Mediengruppe Tamedia.
„Uns war bewusst, dass jede technische Änderung im Onlinebereich große Herausforderungen darstellt. Auch wenn sich nun herausstellt, dass einige dieser Problemstellungen noch größer waren, als von den dortigen Technikern angenommen, sodass die Umstellung im April mit Trafficverlusten verbunden war, war der Umstieg auf eine zukunftsweisende Technik, verbunden mit der Implementierung der modernsten Nachrichten App in Österreich, der richtige Schritt“, ist Geschäftsführer Wolfgang Jansky überzeugt.
Die ÖWA Plus bilde das 2. Quartal ab. Mittlerweile seien die Mängel beseitigt, und die neuesten ÖWA-Basic-Zahlen zeigten mit über 37 Mio. Page Impressions (PI) den weiteren, wieder positiven Trend auf.  „Das bedeutet, wir haben in kürzester Zeit die Traffic-Einbußen wieder aufgeholt. Die Konkurrenz sollte sich also nicht zu früh freuen, die Zeichen stehen weiter ganz klar auf Wachstum! Manchmal muss man eben einen Schritt zurück machen, um zwei nach vorne zu kommen“, so Maria Jelenko-Benedikt, Head of Digital Development.

oe24.at: "Bester Wert der Geschichte"
Einen "Riesenerfolg" meldet das oe24-Netzwerk: Es erreicht mit 39,4% Reichweite pro Monat den besten Wert seiner Geschichte. Laut ÖWA Plus besuchen pro Monat 2.501.386 Österreicher (Unique User) das oe24-Netzwerk. Vor allem das Wachstum gegenüber dem Vorquartal sei beeindruckend: Bei den Unique Usern kann das oe24-Netzwerk gegenüber der letzten ÖWA Plus (1. Quartal 2017) um 17,5% zulegen und ist damit das am stärksten wachsende Online-Angebot der Printmedien.
Bei den Quartalswerten knackt das oe24-Netzwerk mit 61,4% Reichweite erstmals die 60%-Marke.
„Die neuen ÖWA Plus Werte zeigen in beeindruckender Art und Weise, dass kein anderes großes Online-Angebot in Österreich derzeit so stark wächst wie das oe24-Netzwerk. Innerhalb von nur einem Quartal konnten wir pro Monat mehr als 370.000 Österreicher als neue oe24-User dazugewinnen. In vier Bundesländern erreichen wir pro Monat bereits mehr als 40% Reichweite. Und die oe24-User sind besonders jung und gebildet: Jeder zweite Internet-User mit Hochschul-Universitäts-Abschluss nützt das oe24-Netzwerk – in dieser Zielgruppe kommt das oe24-Netzwerk bereits auf eine Reichweite von 49,5%. Und bei den 20-29-Jährigen beträgt die Reichweite 43,7%“, freut sich oe24-Geschäftsführer Niki Fellner über den ÖWA-Plus-Erfolg.

meinbezirk.at: "digitale Initiativen fortführen"
Eine "Rekord-Reichweite" meldet auch meinbezirk.at, das regionale Online-Portal der Regionalmedien Austria (RMA): Die aktuelle ÖWA Plus weist dem Einzelangebot meinbezirk.at eine nationale Reichweite von 25,1% aus.
 „Der kontinuierlich anhaltende Erfolg unseres digitalen Angebots und die erfreuliche Reichweite von 25,1 Prozent in der ÖWA Plus bestärken uns darin, unsere digitalen Initiativen auf meinbezirk.at weiterhin konsequent fortzuführen”, so sich RMA-Vorstand Georg Doppelhofer über die Daten. „Wissen, was in der eigenen Region passiert, sich über Wirtschaftstreibende, den Arbeitsmarkt, Initiativen unterschiedlichster Art und Veranstaltungen in der Umgebung zu informieren – dazu besucht bereits ein Viertel der heimischen Bevölkerung unser Online-Portal meinbezirk.at. Das ist ein äußerst erfreulicher Wert, den es in Zukunft weiter auszubauen gilt. Wir haben im Haus dazu auch bereits zahlreiche weitere Maßnahmen gestartet: Maßnahmen, die den Serviceanteil auf unserer Seite und den Nutzen für unsere User weiter steigern werden.” Diese positive Entwicklung sei auch für die werbetreibende Wirtschaft ein deutliches Signal.

Studieneckdaten: Die ÖWA Plus-Erhebung 2017-II weist Reichweiten- und Strukturdaten für 59 Teilnehmer mit 137 Online Angeboten, fünf Vermarktungsgemeinschaften und 879 buchbaren Belegungseinheiten aus. Darüber hinaus liefert sie Kerndaten zur Internetnutzung, zu persönlichen Interessen und zu Anschaffungswünschen. www.oewa.at (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema