PRIMENEWS
Neue Marke Magenta löst T-Mobile und UPC ab © Magenta / Marlena König

Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom

© Magenta / Marlena König

Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom

Redaktion 07.05.2019

Neue Marke Magenta löst T-Mobile und UPC ab

Magenta Telekom wird künftig neuer Firmenname; Gigabit-Anschlüsse, Smartphone Unlimited und Magenta TV für alle Kunden zum Markenstart von Magenta.

WIEN. Mit 7. Mai 2019 gewinnt Österreich einen neuen starken, integrierten Anbieter für Telekommunikation und Fernsehen: Unter der neuen Marke „Magenta“ und dem künftigen Unternehmensnamen Magenta Telekom – Magenta T – werden ab sofort die gemeinsamen Produkte von T-Mobile Austria und UPC Austria unter dem neuen magentafarbenen Dach angeboten. Die Ablöse der beiden bisherigen Marken durch die neue Marke Magenta bringt Kunden eine Vielzahl neuer Produkte und Vorteile sowie Klarheit im Markenauftritt. Nur neun Monate nach dem Zusammenschluss am 1. August 2018 nimmt damit das Unternehmen Abschied von den bisherigen Marken T-Mobile und UPC.

Durch die neue Marke Magenta mit hochgestelltem T und die Weiterführung des bekannten magenta „T“ ist der neue Unternehmensauftritt fest im Markenbild der Deutschen Telekom verankert. Damit betont das neue Unternehmen Magenta Telekom seine Zugehörigkeit als Teil von Europas führendem Telekom-Konzern (gemessen am Börsenwert). Für Magenta-Kunden bedeutet dies weiterhin hohe Verlässlichkeit, beste Netze, Sicherheit durch den Konzernfokus auf Cybersecurity, umfassendes Know-How bei Digitalisierungsprozessen sowie frühen Zugang zu innovativen Produkten. Der neue Markenauftritt wurde naturgemäß in enger Abstimmung mit der Deutschen Telekom entwickelt.

„Unsere neue Marke Magenta geht mit dem besten Mobilfunknetz Österreichs, bescheinigt durch die unabhängigen Tests der angesehenen Fachmagazine Connect und Chip, sowie Gigabit-Speed für rund eine Million Haushalte durch unser starkes Glasfaserkabelnetz an den Start“, erklärte Andreas Bierwirth, CEO Magenta Telekom (T-Mobile Austria), zur Geburt des integrierten Unternehmens. „Magenta übernimmt damit Verantwortung für die digitale Zukunft Österreichs. Natürlich ist der jetzige Launch der gemeinsamen Marke erst der Anfang. Wir arbeiten weiterhin mit vollem Einsatz an der Erfüllung unseres ultimativen Versprechens für das digitale Österreich: Wir wollen Österreicherinnen und Österreichern das beste Internet-Erlebnis, das beste Entertainment-Angebot und das beste Service bieten.“

Anschluss an die Gigabit-Gesellschaft
„Das Schlagwort Gigabit wurde gewissermaßen zur Herzschlagrate der Digitalisierung. Natürlich bedeutet das zunächst starke Netze, und mit unserem Gigabit-Upgrade für das Glasfaserkabelnetz nimmt Wien einen Digitalisierungs-Spitzenplatz unter den EU-Hauptstädten ein. Und vor wenigen Wochen haben wir als erster Provider in der EU den Startschuss für den Echtbetrieb eines 5G-Netzes gegeben“, sagte Bierwirth. „Darüber hinaus nehmen wir jedoch die Verantwortung für erfolgreiche Digitalisierung sehr ernst. Wir wollen die digitale Kluft zwischen Stadt und Land schließen, darum haben wir unsere ersten 5G-Stationen vorwiegend in ländlichen Regionen eröffnet. 5G wird quasi die Glasfaser aus der Luft für den ländlichen Raum sein, um die Chancen der Digitalisierung überall nutzen zu können. Unsere Rolle ist es auch, die Wirtschaft des Landes mit Lösungen zu unterstützen, damit Digitalisierung neue Möglichkeiten bringt, oder Schulen dabei zu helfen, digitale Bildung für unsere Jugend zu nutzen. Für diese Werte steht Magenta.“

Umstellung auf Netzkennung „Magenta T“
In den nächsten Wochen wird die bisherige Smartphone-Netzkennung von „T-Mobile A“ auf die neue Netzkennung „Magenta T“ umgestellt werden. Dieser Vorgang wird schrittweise erfolgen und einige Wochen Zeit in Anspruch nehmen.

Als sichtbares Zeichen, dass auch die Kunden der Zweitmarke tele.ring ebenso wie der bisherigen UPC Mobile Teil der Magenta-Familie sind wird hier gleichfalls die Netzkennung im Laufe der nächsten Wochen auf „Magenta T“ wechseln. Für beide Kundengruppen wird es Vorteilsangebote geben, um die neuen Möglichkeiten von Magenta nutzen zu können. Firmenrechtlich wird der Name „T-Mobile Austria“ noch einige Zeit aufscheinen, ehe auch hier die Umstellung auf Magenta Telekom auch formal vollzogen wird. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL