REAL:ESTATE
Prangl findet nach Wien zurück © Prangl

Prangl Liesing Das neue Headquarter ist ein hochmoderner Logistikkomplex, bei dem hoher Wert auf Architektur, Optik und Erscheinungsbild gelegt wurde.

© Prangl

Prangl Liesing Das neue Headquarter ist ein hochmoderner Logistikkomplex, bei dem hoher Wert auf Architektur, Optik und Erscheinungsbild gelegt wurde.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 24.02.2017

Prangl findet nach Wien zurück

Das international tätige Familienunternehmen ist mit seinen Kränen und Arbeitsbühnen nach Liesing gezogen.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Auf einem Gesamtareal von rund 67.000 m2 südlich des Großgrünmarkts in Wien Liesing wurde in den vergangenen eineinhalb Jahren das neue Prangl-Headquarter errichtet. Jetzt ist die Übersiedlung des kompletten Betriebs mit 265 Mitarbeitern von Brunn am Gebirge in die Richard-Tauber-Gasse 8 in 1230 Wien abgeschlossen. Dazu wurden insgesamt rund 16.000 t an Maschinen und Material überstellt.

„Aufgrund der guten Verkehrsanbindung, der verfügbaren Fläche und der Unterstützung durch die Wirtschaftsagentur haben wir uns entschlossen, wieder nach Wien zurückzukehren”, erklärt Geschäftsführer Christian Prangl. Am neuen Standort wurden knapp 51.000 m2 verbaut. Dabei entstanden 3.500 m2 Büro- und Sozial­flächen, 3.800 m2 Werkstattflächen und 20.500 m2 Hallen und Flugdächer. Die verbleibenden Flächen sind für künftige Expansionsschritte vorgesehen.

Logistische Herausforderung

„Das Umsiedeln der Konzernzentrale ist ein Projekt für Jahrzehnte”, sagt Prangl. „Da war es uns schon wichtig, neben der optimalen Logistik auch ein architektonisch interessantes und für die Mitarbeiter ansprechendes Objekt hinzustellen.”

In Abstimmung mit der Stadt Wien und der Asfinag ist es gelungen, sämtliche Auf- und Abfahrten im Bereich Laxenburger Straße an die logistischen Herausforderungen des Unternehmens anzupassen. Zudem wurde der Kreuzungsbereich Richard-Tauber-Gasse/Laxenburger Straße großzügig umgestaltet.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL