RETAIL
Aufreger Plastikmüll © Panthermedia.net/Sabine Katzenberger

Der Plastikverschluss soll künftig fix mit der Flasche verbunden sein – was den Kunststoffverbrauch wohl erhöhen wird.

© Panthermedia.net/Sabine Katzenberger

Der Plastikverschluss soll künftig fix mit der Flasche verbunden sein – was den Kunststoffverbrauch wohl erhöhen wird.

Redaktion 14.12.2018

Aufreger Plastikmüll

Plastik-Schraubverschlüsse sollen künftig an der Flasche fixiert sein – das macht sie schwerer und verursacht mehr Müll.

WIEN. Die geplante EU-Kunststoffrichtlinie („Single Use Plastics Directive”) passt dem Verband der Getränkehersteller Österreichs gar nicht. Darin enthalten ist nämlich eine erweiterte Herstellerverantwortung für Einwegkunststoffflaschen – Plastik-Schraubverschlüsse sollen künftig an den Flaschen fixiert sein.

Eine Studie der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (siehe Seite 54) legt nun nahe, dass diese Anbindungsvorrichtung den Kunststoffverbrauch um bis zu 200.000 t pro Jahr erhöhen wird.

Problem verschlimmert

Der Getränkeverband dazu: „Wir wollen den Einsatz von Plastik für Verpackungen deutlich reduzieren. Daher setzen wir seitens der österreichischen Getränkehersteller schon lange auf leichte Gebinde sowie modernstes PET-Recycling, das es erlaubt, aus gebrauchten Flaschen wieder neue zu machen. Die EU-Richtlinie würde zwischen 50.000 und 200.000 Tonnen zusätzliches Plastik bringen und die Gebinde wieder schwerer machen.”

Handelsseitig ist etwa Billa Vorstand Robert Nagele realistisch: „Wir unternehmen alles, um Plastik in der Filiale zu reduzieren. Bei den Getränken ist PET aber so praktisch, dass der Konsument darauf nicht verzichten will.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL