RETAIL
Deloitte zeigt Stimmungsbarometer © Deloitte/feelimage

Harald Breit

© Deloitte/feelimage

Harald Breit

Redaktion 24.10.2022

Deloitte zeigt Stimmungsbarometer

Die Stimmung in der österreichischen Wirtschaft ist deutlich getrübt.

WIEN. Der anhaltende Arbeitskräftemangel, die Teuerungswelle und die Energiekrise brennen den Betrieben unter den Nägeln, während die wirtschaftlichen Begleiterscheinungen der Corona-Pandemie nachgelassen haben. Obwohl die Führungskräfte versuchen, mit strategischen Maßnahmen gegenzusteuern, gestalten sich die Aussichten für die nahe Zukunft überwiegend düster.

Mit dem aktuellen Deloitte Unternehmens-Stimmungsbarometer wurde von September bis Anfang Oktober 2022 die Stimmungslage von rund 300 österreichischen Führungskräften analysiert. Das Ergebnis: In der heimischen Wirtschaft macht sich Pessimismus breit. Während vor rund einem Jahr noch 86 % der Befragten die Stimmung innerhalb des Managements positiv einschätzten, ist das aktuell nur mehr bei 42 % der Fall. Damit ist die Führungsebene noch relativ gut gestimmt: In der Belegschaft nimmt hingegen lediglich ein Viertel der befragten Führungskräfte eine positive Stimmung wahr.

„Inflation und geopolitische Spannungen gehen nicht spurlos an den Unternehmen vorbei. Das zeigt sich auch beim Blick in die Zukunft. Acht von zehn Betrieben rechnen in den kommenden Monaten mit einem gesamtwirtschaftlichen Abschwung. Aber kein Wunder: Nahezu jedes Unternehmen ist derzeit von den Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine betroffen“, erklärt Harald Breit, CEO von Deloitte Österreich.

Kriegsfolgen treffen Österreichs Wirtschaft
Vor allem die unmittelbaren Folgen des Krieges in der Ukraine machen den Betrieben zu schaffen: Für die Mehrheit der Befragten gestalten sich die Teuerungen in Form steigender Inflationsraten (91 %) und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung (89 %) als besonders herausfordernd. Die Verfügbarkeit und Kosten von Energie (80 %) sowie zunehmende Lieferkettenprobleme (58 %) sorgen ebenfalls für Kopfzerbrechen.

„Die Prioritäten der Führungskräfte haben sich in den vergangenen Monaten deutlich verschoben. Während beispielsweise Energiesparen auch aus Kostengründen jetzt eine klare Top-Priorität für das Management ist, sind bisherige Top-Themen und Motive wie Digitalisierung und Klimawandel tendenziell in den Hintergrund gerückt. Auch die COVID-19-Pandemie ist nur mehr für 16 % eine größere Herausforderung“, ergänzt Harald Breit.

Kein Ende der Energiekrise in Sicht
Die Energiekrise beherrscht den öffentlichen Diskurs – und auch in den Führungsetagen spielt das Thema derzeit eine große Rolle. Laut 72 % der befragten Managerinnen und Manager beeinflussen die hohen Energiepreise die aktuelle Geschäftsentwicklung enorm. Hinzu kommt: Viele Betriebe bleiben auf den Kosten sitzen. 21 % können die Preissteigerungen gar nicht an die Konsumentinnen und Konsumenten weitergeben, bei 54 % ist eine Weitergabe nur zu einem kleinen Teil möglich.

Mit einem zeitnahen Ende der Energiekrise rechnen aktuell die wenigsten: Die Hälfte stellt sich auf größere Energieengpässen in den kommenden Monaten ein, fast drei Viertel setzen besondere Maßnahmen hinsichtlich Energiesparen. „Was es jetzt braucht sind langfristige Lösungen seitens der Politik, sowohl national wie auch auf EU-Ebene. Ein neues System zur Energiepreisfindung sowie gezielte Förderungen ohne Gießkannenprinzip könnten die Unternehmen spürbar entlasten“, erklärt Harald Breit.

Arbeitskräftemangel hält sich hartnäckig
Ein Thema, das weiterhin ganz oben auf der Agenda steht, ist die angespannte Lage am Arbeitsmarkt. Ganze 71 % der Betriebe sind davon betroffen, in praktisch allen relevanten Unternehmensbereichen herrscht Personalbedarf. Um die Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen, setzen die Führungskräfte vor allem auf Maßnahmen im Bereich Arbeitszeitflexibilisierung (77 %) sowie auf ein gutes Arbeitsklima (63 %). Mit zusätzlichen Boni oder Gutscheinen versuchen die Unternehmen außerdem den Teuerungen entgegenzuwirken. Des Weiteren plant fast ein Drittel laut eigenen Angaben über den Kollektivvertrag hinausgehende Gehaltserhöhungen.

Abfedern der Krisen hat Priorität
Trotz aller Herausforderungen zeigen sich die Führungskräfte pragmatisch und reagieren mit einer Anpassung ihrer Geschäftsstrategien. Laut Umfrage konzentrieren sich zwei Drittel derzeit vor allem auf das Abfedern der negativen Auswirkungen aktueller Krisen. Das Finden geeigneter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht für jedes zweite Unternehmen im Fokus. Strategische Hebel wie Innovation und Zukunftsinvestitionen verlieren angesichts der aktuellen Situation an Bedeutung.

„Die heimischen Betriebe schlagen sich bemerkenswert. Trotz der angespannten Situation darf es aber nicht nur um Schadensbegrenzung gehen, die Unternehmen müssen schon jetzt Vorkehrungen für die Zeit nach der Krise treffen. Innovationsthemen und die Stimmung in der Belegschaft sind dabei zentral und dürfen daher keinesfalls aus den Augen verloren werden“, betont Harald Breit abschließend. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL