RETAIL
MediaMarkt stark im Onlinegeschäft © APA/Helmut Fohringer

Zwar ist der Umsatz von Ceconomy (MediaMarkt und Saturn) im letzten Quartal gesunken – er liegt aber um sechs Prozent über dem entsprechenden Quartal aus dem Vor-Corona-Geschäftsjahr 2018/19.

© APA/Helmut Fohringer

Zwar ist der Umsatz von Ceconomy (MediaMarkt und Saturn) im letzten Quartal gesunken – er liegt aber um sechs Prozent über dem entsprechenden Quartal aus dem Vor-Corona-Geschäftsjahr 2018/19.

Redaktion 29.10.2021

MediaMarkt stark im Onlinegeschäft

Während bei MediaMarkt-Mutter Ceconomy das stationäre Geschäft leicht schwächelte, legte der E-Commerce rasant zu.

DÜSSELDORF / WIEN. Der deutsche Elektronikhändler Ceconomy mit den Ketten MediaMarkt und Saturn (in Österreich nach der Fusion nur: MediaMarkt) hat im letzten Quartal seines Geschäftsjahres etwas Federn lassen müssen. So ging der Umsatz in den Monaten Juli bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 5,17 Mrd. € zurück – das sei wesentlich den Nachholeffekten im Vorjahr geschuldet.

Im Erlös zugelegt

Gegenüber dem entsprechenden Quartal aus dem Vor-Corona-Geschäftsjahr 2018/19 legten die Erlöse nämlich zu. Die Onlineumsätze stiegen im vergangenen Quartal sogar deutlich und machen rund ein Fünftel des gesamten Geschäfts aus.

Die Ceconomy-Aktie hat bis dato kein gutes Jahr 2021: Seit Jahresanfang hat der Kurs um mehr als ein Viertel an Wert eingebüßt. Die Euphorie über den im vergangenen Dezember zunächst erzielten Schlussstrich unter die jahrelange Aktionärsfehde bei der Media-Saturn-Holding hielt nicht lange vor – auch weil es weiteren juristischen Streit um die Modalitäten der Komplettübernahme der Anteile gibt. Auch die Zahlen versetzten die Anleger in den vergangenen Quartalen nicht gerade in hemmungslose Freude.


Dem Markt entsprechend

Der Baader Bank-Analyst Volker Bosse bescheinigt nun den aktuellen Zahlen, dass sie die Erwartungen am Markt getroffen hätten. Zwar sei der Umsatz im vergangenen Quartal gesunken, doch liege dieser um sechs Prozent über dem entsprechenden Quartal aus dem Vor-Corona-Geschäftsjahr 2018/19.

Schwachpunkt beim Blick auf das Gesamtjahr bleibe der Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz – dieser gab nach, während der Konzern in anderen Regionen wuchs.
Im Gesamtjahr erreichte Ceconomy die Finanzprognosen, der Umsatz wuchs insgesamt um 2,5 Prozent auf fast 21,4 Mrd. € – währungs- und portfoliobereinigt war das ein Plus von 3,8 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sei auf Vorjahresniveau (VJ: 236 Mio. €) gelegen und damit ebenfalls im Rahmen der Prognosespanne. Vollständige Jahreszahlen legt Ceconomy am 14. Dezember vor.

Offline braucht mehr Online

MediaMarkt und Saturn stecken im Umbau. Ceconomy hat den Abbau von 3.500 Stellen angekündigt. In Deutschland sollen rund 1.000 Arbeitsplätze wegfallen. Zugleich soll das Online-Geschäft ausgebaut und besser mit den Filialen verzahnt werden. (APA/red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL