RETAIL
Mehr Erlös und weniger Gewinn © APA/Georg Hochmuth

Post-Chef Georg Pölzl: Für 2021 zwar zurückhaltend, aber optimistisch.

© APA/Georg Hochmuth

Post-Chef Georg Pölzl: Für 2021 zwar zurückhaltend, aber optimistisch.

Redaktion 15.05.2020

Mehr Erlös und weniger Gewinn

Georg Pölzl, Vorstandsvorsitzender der Post, ist für das Geschäft in 2021 zuversichtlich.

WIEN. Die Österreichische Post verzeichnete im 1. Quartal 2020 einen Anstieg beim Paketversand von 23,8%. Gleichzeitig verhagelten der Lockdown und die Vorbereitungen für den Start der konzerneigenen bank99 das Betriebsergebnis (EBIT), das um 41,9% auf 33,3 Mio. € nachgab. Beim Umsatz indes konnte ein Plus von 2,1% auf 502,9 Mio. € erwirtschaftet werden.

Beim Ausblick für heuer gibt sich die Post zurückhaltend, letztlich aber optimistisch. „Die Zahlen des ersten Quartals 2020 verdeutlichen die aktuellen schwierigen Rahmenbedingungen”, so Postchef Georg Pölzl. Ein Teil des kräftigen Paketzuwachses sei auf die Übernahme des Paketgeschäfts von DHL zurückzuführen.

Schwierige Anlaufphase

Im Bereich Filiale & Bank (wesentlich die konzerneigene bank99) gab der Umsatz der teilstaatlichen, börsennotierten Post AG um 39,4% nach – einmal mehr eine Schattenseite von Coronavirus-Schutzmaßnahmen.

Die Kosten für die Mitarbeiter gingen um 0,7% auf 254 Mio. € zurück. Derzeit nimmt die Post Beschäftigte für die Zustellung auf, nicht zuletzt aufgrund steigender Covid-19-Krankenstandszahlen. Außerdem nimmt die Arbeitsbelastung für die Postler zu, da in den Packerln zunehmend auch sperriges Material zugestellt wird – vom ­Rasenmäher bis zur Bierbank. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL