DESTINATION
Cobenzl reloaded © Alexander Tuma

Bernd ­Schlacher, Stadtrat Jürgen Czernohorszky und Frank Albert (v.l.) bei der offiziellen Grund­steinlegung.

© Alexander Tuma

Bernd ­Schlacher, Stadtrat Jürgen Czernohorszky und Frank Albert (v.l.) bei der offiziellen Grund­steinlegung.

Redaktion 07.05.2021

Cobenzl reloaded

Das beliebte Ausflugsziel über den Dächern Wiens wird für den Neustart im Herbst 2022 runderneuert.

••• Von Britta Biron

WIEN. Nachdem Bernd Schlacher mit seiner Motto Group im Herbst 2020 in das Projekt zur Revitalisierung von Schloss Cobenzl eingestiegen ist und es nun gemeinsam mit Supernova-Gründer Frank Albert weiterführt, wurden jetzt mit der Grundsteinlegung die Um- und Neubauarbeiten aufgenommen.

„Als gebürtiger Steirer war der Cobenzl und sein Ausblick auf Wien eines der ersten Dinge, die mich an Wien beeindruckt und begeistert haben. Deshalb ist es mir eine besondere Ehre, dass ich nun dazu beitragen darf, den Cobenzl wiederzubeleben und zu einem angesehenen Ort der Entspannung, Freude und Feierlichkeiten zu machen”, betont Schlacher.

Schöne Aussicht auf Wien …

Schloss und Meierei bleiben erhalten und werden mit neuen Gebäuden, großzügigen Terrassen, Dachzonen und Grünflächen ergänzt. Das Konzept sieht drei funktionale Zonen vor: Frei zugängliche, konsumfreie Bereiche wie den Sky Walk und die Rooftop-Terrasse, Gastronomiebetriebe wie das neue Rondell-Café und die Panorama-Bar sowie die drei Veranstaltungssäle, die jeweils über eigene Freiflächen verfügen.

… und die Zukunft

Für die Gesamtplanung zuständig sind die Realarchitektur GmbH aus Berlin und mostlikely architecture aus Wien. Für das Interior Design zeichnet das Büro Kroenland verantwortlich, das bereits mehrere Projekte für die Motto Group umgesetzt hat.

Insgesamt ist für das Projekt „Weitblick Cobenzl”, das im Herbst 2022 abgeschlossen sein soll, ein Budget von rund 20 Mio. € vorgesehen, wobei der Großteil von externen Investoren stammt. Die Stadt Wien, die weiter Eigentümer des Objektes bleibt, steuert die Corona-bedingten Mehrkosten in Höhe von etwa 2,5 Mio. € bei.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL