DESTINATION
Ganz neue Frische für ­traditionsbewusste Hotels © Adolf Bereuter
© Adolf Bereuter

Redaktion 27.11.2020

Ganz neue Frische für ­traditionsbewusste Hotels

„Schlosshotels & Herrenhäuser” wird zu „The castle in an other country”: Präsident Patzel im Exklusivinterview.

••• Von Paul Christian Jezek

Zur seit 1965 als „Schlosshotels & Herrenhäuser” „gelernten” Marke gehören rund 70 ­Mitgliedsbetriebe in Österreich, Deutschland, Italien, Kroatien, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Die Häuser sind durchaus unterschiedlich: Herrschaftliche Schlösser und trutzige Burgen zählen genauso dazu wie Landsitze, Herrenhäuser, elegante Villen und Stadtpalais.

Seit Anfang 2019 agieren die beiden jungen Hoteliers ­Philipp Patzel (38, im „Hauptberuf” Hospitality-Leiter der Esterhazy Betriebe) und Peter Fetz (30, Gastgeber im Hotel Hirschen in Schwarzenberg im Bregenzerwald) als Präsidenten der Kooperation. medianet sprach mit Philipp Patzel über die neue Marke „The castle in an other country”, über den „großen Schatz an Charakter und Geschichten” sowie über die Lehren aus der Coronakrise.


medianet:
Als Sie vor fast zwei Jahren angetreten sind, war noch keine Rede von Covid-19 – wie stark sind Sie und ‚Ihre' Hotels davon betroffen?
Philipp Patzel: Für Peter Fetz und mich war die neue Aufgabe eine großartige Herausforderung und wir haben uns sehr darauf gefreut, das verbindende Element der geschichtsträchtigen Häuser in einer dynamischen Markenwelt zu kommunizieren: den jungen Spirit in alten Gemäuern.

Wir haben unseren Mitgliedern im Oktober 2018 einen ambitionierten Dreijahresplan vorgeschlagen, mit der Umsetzung begonnen – und dann ist uns Corona natürlich ziemlich in die Quere gekommen.


medianet:
Was bedeutet das?
Patzel: Dass wir das schwierige 2020 nun als ‚Jahr der Transi­tion' auffassen müssen und das neue Logo, das den Turm eines Schlosses symbolisiert, bzw. die neue Marke erst im nächsten Jahr für sich allein stehen wird.

medianet:
Was hat es denn mit The castle in an other country auf sich? Und sollte man nicht ‚another' schreiben?
Patzel: (lacht) Nein, nein, das ist schon gewollt so, schließlich wollen wir Neugier wecken.

Die altehrwürdige Geschichte unserer Hotelvereinigung bekommt damit nicht nur ein neues Kapitel, sondern gewissermaßen ein neues Buchcover: eine Einladung in eine Welt, die den Bedürfnissen und Sehnsüchten der Reisenden des 21. Jahrhunderts gerecht wird.
Mit dem neuen Namen und unserem komplett überarbeitetem Auftritt werden unsere Schlösser, Burgen, Villen, Landsitze, Palais und Herrenhäuser zukünftig neue Gästeschichten ansprechen. Die Marke ‚The castle in an other country' wird den unverwechselbaren Charakter der Hotels noch mehr unterstreichen und zweierlei Botschaften vermitteln: einerseits die Qualität eines besonderen Rückzugsorts, andererseits den Zauber der Fremde, die der Reisende erlebt.
Nicht einfach ‚nur' Urlaub machen, sondern reisen und sich auf das Fremde einlassen – abenteuerlustig sein. ‚Castle' wiederum steht für einen Rückzugsort, an dem man sich wirklich geborgen fühlt.


medianet:
Sie haben selbst den Begriff ‚altehrwürdig' verwendet, das heißt, Sie sehen den neuen Auftritt auch als Modernisierung?
Patzel: Definitiv, wir sprechen damit ja auch neue – und jüngere – Gästeschichten an, vor allem entdeckungsfreudige, abenteuerlustige Reisende, kurz: alle, die Wert auf authentische Erlebnisse, hohe Qualität in allen Bereichen und stilvolle Atmosphäre legen.

Mit dieser Positionierung setzen wir vermehrt auf die größte Stärke der Mitgliedsbetriebe: auf spannende Geschichten, die darauf warten, erzählt zu werden. Zum Ausdruck kommt dies auch auf der neuen Website www.experiencecharacter.com, einem Sammelplatz all dieser Geschichten.
Dabei ist jedes Hotel einem Themen-Cluster zugeordnet: ‚Fairy tale', ‚Food Circus', ‚Living Roots', ‚Walk across time', ‚Cast away' und ‚Call of the Alps'.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL