DESTINATION
Jetzt auch mit der Wiener Staatsoper © Alexander Haide

NÖ-Card Ob gratis oder vergünstigt: Die Niederösterreich-Card hat 338 Ausflugsziele in sechs Bundesländern im Programm. Heuer kamen zwölf neue Attraktionen hinzu.

© Alexander Haide

NÖ-Card Ob gratis oder vergünstigt: Die Niederösterreich-Card hat 338 Ausflugsziele in sechs Bundesländern im Programm. Heuer kamen zwölf neue Attraktionen hinzu.

Redaktion 08.04.2022

Jetzt auch mit der Wiener Staatsoper

Burgen, Schlösser, Wien-Sights: Zwölf neue Ausflugsziele erhöhen das Spar-Potenzial der Niederösterreich-Card.

••• Von Alexander Haide

ST. PÖLTEN. Zahlen, die beeindrucken: Trotz Pandemie-Jahr wurde die Niederösterreich-Card in der Saison 2021/2022 bei knapp 700.000 Ausflügen eingesetzt. Kartenbesitzer kamen in den Genuss von kostenfreiem Eintritt oder vergünstigtem Zutritt bei beliebten Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten. Aufgrund des Erfolgs der NÖ-Card wurde das Portfolio auf nun 338 Ziele erweitert, von denen zudem 250 mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.

Einige Newcomer

Die Newcomer in der laufenden Saison 2022/23 können sich sehen lassen: Die Bio-Imkerei Stögerer, die Schlösser Grafenegg und Traismauer, der „SKN St. Pölten Frauen”, das Haus der Wildnis am Lunzer See, das Kaiserhaus Baden, die AFC Rangers Mödling, die Wiener Staatsoper und die Höllenbahn. Bei der Auswahl wurde darauf Wert gelegt, dass für alle Altersgruppen und Geschmäcker etwas dabei ist, unterstreicht Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung: „Die Vielfalt Niederösterreichs spiegelt sich auch in den neuen Ausflugszielen wider, von der Kultur im Schloss Grafenegg, den Natur­erlebnisräumen, wie dem Haus der Wildnis bis hin zu den zahlreichen Angeboten im Sportland Niederösterreich.”

Überregionale Angebote

Die NÖ-Card beschränkt sich längst nicht mehr auf attraktive Ausflugsziele in Niederösterreich und Wien; auch im Burgenland, in Oberösterreich, der Steiermark und Salzburg können sich Kartenbesitzer über Goodies freuen. Bares Geld gespart wird u.a. im Schloss Esterházy und auf der Burg Forchtenstein, im Freilichtmuseum Keltendorf oder im Lipizzanergestüt Piber. Der neue Geschäftsführer der NÖ-Card, Klemens Wögerer, definiert zudem neue Ziele und Projekte, wie etwa bei der Kundensegmentierung und der Digitalisierung. Damit soll die blau-gelbe Karte zukunftsfit gemacht werden.

In Workshops gemeinsam mit den Ausflugszielen geht es um die Schärfung der Marken-identität. „Nach einer detaillierten Analyse wollen wir in Zukunft neue Kundenschichten ansprechen und diese mit neuen Vertriebskanälen bedienen”, so Wögerer. Dazu zählen Zusatzfunktionen der NÖ-Card-App und ein Ausflugsplaner. Beides soll im Laufe der Saison umgesetzt werden.

Saisonstart

Die Niederösterreich-Card kostet für Erwachsene 63 €, bei der Verlängerung 58 €. Für Kinder (sechs bis 16 Jahre) gibt es die Karte um 32 € (29 € bei Verlängerung). Die Saison beginnt am 1. April und endet am 31. März des darauffolgenden Jahres. Werden sämtliche Vergünstigungen ausgereizt und alle Ausflugsziele besucht, so ergäbe sich eine mögliche Ersparnis von bis zu 3.300 €.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL