DESTINATION
Rekord-Saison © Ski amadé

In der Wintersaison 2017/18 haben die Ski amadé Seilbahngesellschaften 68 Mio. Euro investiert.

© Ski amadé

In der Wintersaison 2017/18 haben die Ski amadé Seilbahngesellschaften 68 Mio. Euro investiert.

Redaktion 04.05.2018

Rekord-Saison

Der Skiverbund Ski amadé – gelegen in Salzburg und Steiermark – meldet Top-Zahlen und hohe Investments.

RADSTADT. Die Wintersaison 2017/2018 in Österreichs größtem Skiverbund Ski amadé ist – abgesehen von den Gletscherskigebieten – zu Ende gegangen. „Wir blicken auf eine Rekordsaison zurück”, zieht Ski amadé-Präsident Georg Bliem Bilanz, „wobei vor allem drei Faktoren für den großen Erfolg verantwortlich waren: Die perfekte Schneesituation bereits ab November einerseits, eine kompakte Saisondauer mit einem vergleichsweise frühen Termin des Osterfestes andererseits – und last but not least natürlich optimale Pistenbedingungen dank unserer leistungsfähigen Beschneiungsanlagen.”

Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick: Der Umsatz aller Ski amadé-Bergbahnen lag in der Wintersaison 2017/2018 bei knapp 252 Mio. € (+8% vs. Vorjahressaison), und es wurden knapp acht Mio. Erstgasteintritte verzeichnet (+6%). Das endgültige Ergebnis der Nächtigungszahlen von November 2017 bis April 2018 ist aktuell noch nicht verfügbar; allerdings werde die Anzahl der Nächtigungen 2017/18 das Ergebnis der Wintersaison 2016/17 (7,1 Mio.) deutlich übertreffen. Ski amadé-Geschäftsführer Christoph Eisinger: „Wir haben von den enormen Investitionen in die Schneesicherheit und von Innovationen im Erlebnis- und Technologiesektor profitiert.” Allein in der vergangenen Wintersaison 2017/18 haben die Ski amadé Seilbahngesellschaften 68 Mio. € investiert.

100 Mio. Euro Investments

Für die Wintersaison 2018/19 sind Investitionen im Ausmaß von rund 100 Mio. € geplant. Darunter fallen einerseits Liftprojekte wie das „Generationenprojekt Schlossalm Neu” – die Errichtung einer Einseilumlaufbahn auf die Schlossalm. Beim Projekt Natrun/Aberg entstehen zwei neue Umlaufkabinenbahnen – Natrun- und Sonnbergbahn – und sorgen für eine direkte Anbindung ab Maria Alm. Im Snow Space Salzburg wird die Sesselbahn Sonntagskogel 2 neu errichtet.

Laut einer Studie des Management Centers Innsbruck beträgt in der Region Ski amadé die Bruttowertschöpfung durch Wintersportler allein in der vergangenen Wintersaison ca. 650 Mio. €; darüber hinaus werden rund 15.000 Arbeitsplätze gesichert. Ein Großteil der Wertschöpfung und der Arbeitsplätze verbleibt in der Region. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema