HEALTH ECONOMY
Kampagne für Kur-Betriebe © PantherMedia/Arne Trautmann

Viele Menschen haben Vorsorgetermine, wie die Gesundheitsvorsorge Aktiv (GVA), im Lockdown verschoben.

© PantherMedia/Arne Trautmann

Viele Menschen haben Vorsorgetermine, wie die Gesundheitsvorsorge Aktiv (GVA), im Lockdown verschoben.

Redaktion 15.01.2021

Kampagne für Kur-Betriebe

Ärzte, PVA und Gesundheitsbetriebe starten Informationskampagne für Gesundheitsvorsorge Aktiv und Rehabilitation.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Ärztekammer, die Pensionsversicherung und die WKO-Gesundheitsbetriebe starten eine Kampagne, dass Gesundheitsvorsorge Aktiv (Kur) und Rehabilitation auch während der Coronakrise nicht vernachlässigt werden sollten. Während der Pandemie haben viele Menschen ihre Arzttermine verschoben. So gaben einer GfK-Umfrage zufolge 41% der Befragten an, während des Lockdowns geplante oder bereits ausgemachte Termine nicht wahrgenommen zu haben; die meisten davon waren Vorsorgetermine.

Breite Information

Die Anfang Jänner 2021 gestartete Kampagne läuft bis Ende Februar und umfasst unterschiedliche Medienkanäle: Im Online-Bereich informieren Informationsbanner, Native Ads und Social Media-Beiträge über die Kampagnen-Anliegen. Informationsartikel und -sujets finden sich zudem österreichweit in auflagenstarken Print- und Onlinemedien, ebenso sind die Redaktionen von Print-, Hörfunk- und TV-Medien in die Kampagne mit eingebunden.

„Es geht uns darum, unnötige gesundheitliche Schäden vermeiden zu helfen”, betonte ­Günther Wiesinger, der Sprecher der Initiative, in einer Aussendung.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL