HEALTH ECONOMY
Open Innovation-Plattform © NLK/Pfeiffer

Jochen Danninger und Rudolf Mallinger (v.l.) präsentierten neue Gesundheitsplattform für Unternehmen und Forscher.

© NLK/Pfeiffer

Jochen Danninger und Rudolf Mallinger (v.l.) präsentierten neue Gesundheitsplattform für Unternehmen und Forscher.

Redaktion 26.02.2021

Open Innovation-Plattform

Niederösterreich will die Gesundheitswirtschaft stärken; dazu wird eine Anlaufstelle für Unternehmen und Forscher geschaffen.

ST. PÖLTEN. „Um die Erfolgschancen von Niederösterreich im Gesundheitssektor weiter zu erhöhen und der Innovationskraft heimischer Unternehmen und F&E-Einrichtungen einen zusätzlichen Schub zu verpassen, wird eine niederösterreichische ‚Open Innovation'-Plattform für Gesundheitstechnologie etabliert”, erklärt Wirtschafts-und Technologie-Landesrat Jochen Danninger (ÖVP). Damit schaffe man ein Instrument, das dazu beitragen soll, Niederösterreich unabhängiger von Produzenten medizinischer Produkte außerhalb Europas zu machen.



Namhafte Unternehmen

In Niederösterreich gibt es aktuell über 60 Unternehmen, die in der Medizintechnik, pharmazeutischen Produktion sowie Entwicklung tätig sind, und Forschungseinrichtungen sowie Ausbildungsangebote. Unter den Unternehmen sind Leitbetriebe wie Lohmann & Rauscher. Die Drott Medizintechnik GmbH wiederum hat sich auf Instrumente im Bereich der Medizintechnik und Analytik spezialisiert, und die Polymun Scientific GmbH ist unter anderem an der Entwicklung des Pfizer/Biontech-Impfstoffs beteiligt. Danninger: „Die neue Plattform soll künftig die erste Anlaufstelle für alle zukunftsorientierten Unternehmen sowie F&E-Einrichtungen im Gesundheitssektor sein.” (rüm)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL