HEALTH ECONOMY
Pharmaindustrie macht aktuelle Studien öffentlich © PantherMedia/Elnur_
© PantherMedia/Elnur_

Redaktion 31.05.2019

Pharmaindustrie macht aktuelle Studien öffentlich

Patienten und Ärzte sollen leichter an klinischen Studien ­teilnehmen können; diese werden zugänglich gemacht.

••• Von Martin Rümmele

WIEN. Ab sofort erhalten Patienten Informationen und Zugang zu aktuellen klinischen Studien in Österreich. Dazu haben sich mehrere Pharmaunternehmen zusammengetan und die digitale Vermittlungs-Plattform Viomedo.at gestartet. Sie soll alle Beteiligten – Patienten, Ärzte, Studienzentren und forschende Pharmaunternehmen – zusammenbringen. „Jede klinische Studie ist ein Gewinn für die Gesundheit in einem Land”, sagte Robin Rumler, Geschäftsführer von Pfizer Österreich. „Für die Patienten bedeutet die Teilnahme an einer Studie den Zugang zu modernsten Therapien unter besonders engmaschiger Kontrolle.” Rene Wenzl, Arzt und Wissenschafter an der Universitäts-Frauenklinik in Wien, verwies auf die offenkundigen Vorteile für die jeweiligen Probanden: „Behandlungsergebnisse von Patienten in Studien sind besser als außerhalb von Studien.”

Für die Durchführung von solchen wissenschaftlichen Untersuchungen sind die Qualität bei der Auswahl der Patienten und deren rasche „Rekrutierung” entscheidend. Schon 2015 wurde in Deutschland die Viomedo-Plattform geschaffen; Patienten können darin verständliche Informationen zu laufenden klinischen Studien finden und über eine Suchmaschine klarstellen, ob in ihrer erreichbaren Nähe an einem Zentrum eine für sie passende derartige Untersuchung stattfindet. „Mittlerweile sind wir bei rund 50.000 Kontakten pro Monat”, sagte Alexander Puschilov, einer der Gründer von Viomedo. Haben Patienten eine für sie vielleicht passende Studie entdeckt, können sie sich über die Plattform direkt bei den Wissenschaftern melden.

Acht Firmen als Partner

„Wir starten in Österreich mit 150 Studien und acht Partnern”, erklärte Puschilov. Pfizer Österreich und Boehringer Ingelheim sind in Österreich mit je mehr als einem Dutzend solcher wissenschaftlichen Untersuchungen vertreten. „Österreich ist ein guter Standort für klinische Studien mit hoher Qualität in der Durchführung. Jährlich sind rund 470 solcher Studien in Österreich ‚unterwegs'. 5.000 bis 6.000 Patienten nehmen daran teil”, sagte Philipp von Lattorff, Generaldirektor des Regionalzentrums von Boehringer Ingelheim in Wien.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL