HEALTH ECONOMY
SeneCura kauft in der Steiermark zu © SeneCura

SeneCura-CEO Anton Kellner expandiert nach dem Einstieg des französischen Orpea-Konzerns kräftig.

© SeneCura

SeneCura-CEO Anton Kellner expandiert nach dem Einstieg des französischen Orpea-Konzerns kräftig.

04.03.2016

SeneCura kauft in der Steiermark zu

Mit 75 Pflegeeinrichtungen in ganz Österreich ist SeneCura Marktführer in diesem Segment. Nach einem Zukauf in der Steiermark wird nun nach Tschechien expandiert.

••• Von Martin Rümmele

WIEN/GRAZ. Der Pflegeheim-Riese SeneCura wächst weiter und hat den Betrieb von fünf Pflegeheimen der „KräuterGarten”-Gruppe in der Steiermark übernommen. An den Standorten Söchau, Feldbach, Trofaiach, Knittelfeld und Kammern im Liesingtal sind damit insgesamt über 460 Langzeitpflegeplätze mit Tagsatzvereinbarung mit dem Land langfristig gesichert. Auch die derzeit rund 340 Beschäftigten werden von SeneCura übernommen.

„Seniorinnen und Senioren pflegen und betreuen – das ist, was wir am besten können. Dies haben wir in unseren rund 70 Sozialzentren in ganz Österreich unter Beweis gestellt. Nun haben wir in der Steiermark das Management der fünf KräuterGarten-Häuser übernommen. Die Fondsgesellschaft ­IMMAC Austria bleibt wie bisher Eigentümer der Immobilien”, erklärt SeneCura-CEO Anton Kellner.

Stark in der Steiermark

SeneCura betreute in der Steiermark bisher mit den Sozialzentren in Gratkorn, Pölfing-Brunn, Schlad­ming, St. Margarethen/Raab, Stainz, Premstätten, Vasoldsberg, Wildon, dem Pflegeheim Graz und dem Pflegezentrum Graz-Lend zehn Pflegeeinrichtungen sowie eine Wohnanlage für Betreutes Wohnen in Graz. Die fünf neuen Standorte der KräuterGarten-Gruppe ergänzen dieses Angebot. „Dank der neuen Häuser können nun noch mehr Steirerinnen und Steirer von der Qualität des SeneCura-Angebots profitieren. Die Schwerpunkte der Häuser ermöglichen es uns darüber hinaus, auf noch mehr spezielle Bedürfnisse der Seniorinnen und Senioren – von der Behandlung von psychischen Erkrankungen über Wachkomapflege bis hin zur Schwerstkranken- und Palliativpflege – eingehen zu können”, erklärt Kellner. Natürlich seien alle bisherigen KräuterGarten-Häuser für alle zugänglich und leistbar, „denn die Kosten sind durch das Bundespflegegeld und den landes­spezifischen Tagsatz gedeckelt. Bei Bedarf werden die Kosten von der Sozialhilfe Steiermark übernommen.”

3.500 Beschäftigte

Die SeneCura Gruppe betreibt österreichweit über 75 Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen und zählt damit zu Österreichs Marktführern im Bereich Pflege im privaten Sektor. Mit insgesamt über 3.500 Beschäftigten sieht sich SeneCura als Vorreiter bei alternativen Pflegeangeboten und Wohnformen im Alter. Neben höchsten Pflegestandards in allen Häusern bietet SeneCura Demenzstationen, Intensiv- und Wachkomapflege und integrierte Kindergärten; außerdem rehabilitative Übergangspflege, Hauskrankenpflege, 24-Stunden-Betreuung und Hospizbegleitung. Ergänzt wird das Spektrum mit Generationenhäusern und Apartments für Betreutes Wohnen. Unter der Marke OptimaMed bietet die SeneCura Gruppe außerdem Rehabilitationszentren für verschiedene Indikationen wie Neuro- und Psychiatrische Rehabilitation, Dialyse- und Kurzentren sowie Physikalische Institute mit optimaler medizinischer Betreuung und modernsten Therapieformen und -geräten.

In der Tschechischen Republik betreibt die Gruppe Unternehmen der Hauskrankenhilfe und -pflege in Mähren und in der Nähe von Prag. Die ersten beiden Standorte für neue Pflegeheime in Klamovka/Prag und Chrudim sind bereits eröffnet, weitere in städtischen Ballungsräumen sind in Bau beziehungsweise in Planung. SeneCura ist seit April 2015 Teil der französischen Pflegegruppe Orpea, die mit 697 Pflegeeinrichtungen und mit mehr als 68.691 Betten in Frankreich, Belgien, Deutschland, Spanien, Italien, der Schweiz und Österreich zu den Marktführern in Europa zählt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL