HEALTH ECONOMY
Werk wird verkauft © Novartis

Novartis gibt den Ebewe-Standort in Unterach am Attersee an den französischen Lohnfertiger Fareva ab.

© Novartis

Novartis gibt den Ebewe-Standort in Unterach am Attersee an den französischen Lohnfertiger Fareva ab.

Redaktion 30.10.2020

Werk wird verkauft

Der Pharmariese Novartis gibt seinen Produktionsstandort in Oberösterreich ab; 400 Beschäftigte sind betroffen.

••• Von Martin Rümmele

WIEN / LINZ. Die Penicilin-Produktion in Tirol des Pharmakonzerns Novartis wurde vor dem Sommer mit einer Finanzspritze von Bund und EU gesichert, doch jetzt gibt der Schweizer Pharmariese seinen Standort in Oberösterreich ab. Es war ein Aufatmen vor dem Sommer: Das Tiroler Werk der Novartis-Generikasparte Sandoz in Kundl soll in den nächsten Jahren um mehr als 150 Mio. € modernisiert werden. Dafür gibt es Förderungen in Höhe von 50 Mio. €. Jetzt wurde bekannt, dass Novartis den Ebewe-Standort in Unterach am Attersee verkauft.

Lohnfertiger übernimmt Werk

Betroffen sind 400 Beschäftigte, Käufer ist der französische Lohnfertiger Fareva. Das Werk gilt als Kompetenzzentrum für die Herstellung injizierbarer Krebsmedikamente. Fareva ist ein führender Auftragsdienstleister im industriellen Bereich und bietet unter anderem Forschungs-, Herstellungs- und Verpackungslösungen für die Pharmaindustrie an. Mit dem Abschluss der Transaktion sei im ersten Quartal 2021 zu rechnen, vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden, teilte Novartis mit. Das Werk soll auch nach dem Verkauf für Novartis produzieren; eine entsprechende Vereinbarung sei Teil der vertraglichen Übereinkunft.

Der künftige Eigentümer, die weltweit agierende Fareva-Gruppe, liefert unter anderem an Kosmetikmarken wie Chanel, Lancome und Dior und beschäftigt 12.000 Mitarbeiter. „Wir freuen uns auf einen nahtlosen Übergang für Mitarbeiter, Patienten, Kunden, Partner und andere Stakeholder im oberösterreichischen Unterach”, meinte Unternehmensgründer und Eigentümer Bernard Fraisse.
Mit dem Unternehmen „haben wir einen Partner gefunden, mit dem wir seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammenarbeiten. Fareva kann den Generalplan für den Produktionsstandort auf die nächste Stufe heben und die Nachhaltigkeit der lokalen Arbeitsplätze und der Kompetenz am Standort am besten erhalten. Damit ist die Versorgung unserer Patienten und Kunden mit lebensrettenden injizierbaren Medikamenten auch in Zukunft sichergestellt”, betonte Novartis-Österreich-Chef Michael Kocher.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL