INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Bosch pusht Österreich © Bosch

Helmut Weinwurm, Alleinvorstand der Robert Bosch AG und Repräsentant der Bosch-Gruppe in Österreich.

© Bosch

Helmut Weinwurm, Alleinvorstand der Robert Bosch AG und Repräsentant der Bosch-Gruppe in Österreich.

Redaktion 12.06.2020

Bosch pusht Österreich

Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen erhöhte den Umsatz um 2,5 und die Zahl der Mitarbeiter um 4,3 Prozent.

WIEN. Im Geschäftsjahr 2019 hat Bosch in Österreich einen Gesamtumsatz von 1,39 Mrd. € und damit im Vergleich zu 2018 ein Umsatzplus von 2,5 Prozent erwirtschaftet. Die Zahl der Mitarbeiter ist auf rund 3.180 gestiegen.

„Wir sind gut ins Jahr gestartet” , sagt Geschäftsführer Helmut Weinwurm. „Ab März ist unser Geschäft allerdings von der Coronakrise und den damit verbundenen Beschränkungen stark beeinträchtigt worden.” Deshalb stehen umfangreiche Maßnahmen zur Kostenreduzierung und Liquiditätssicherung im Mittelpunkt. Dazu gehören die laufenden Arbeitszeitverkürzungen und Produktionseinschränkungen an vielen Standorten sowie ein Gehaltsverzicht bei Fach- und Führungskräften.

F&E bleibt im Mittelpunkt

Trotz Coronakrise hält Bosch an den Entwicklungsprojekten für die Zukunft fest. Mehr als 140 Mio. € oder zehn Prozent vom Umsatz flossen 2019 in Forschung und Entwicklung. Zudem hat das Unternehmen im Vorjahr in Österreich Investitionen von über 19 Mio. € getätigt. Investiert wurde in die Modernisierung der Infrastruktur im Halleiner Werk sowie in die Laboreinrichtungen und Prüftechnik an den Entwicklungs­standorten Wien und Linz in Österreich. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL