INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Da ist noch sehr viel drin © APA/AFP/Sylvain Thomas

Telekom-Unternehmen können bzw. sollen ihr Angebot in Richtung Video-Streaming, Musik und Spiele erweitern.

© APA/AFP/Sylvain Thomas

Telekom-Unternehmen können bzw. sollen ihr Angebot in Richtung Video-Streaming, Musik und Spiele erweitern.

Redaktion 20.11.2020

Da ist noch sehr viel drin

Eine topaktuelle Studie sieht digitale Services als neue Chance, aber auch als Risiko für heimische Telekommunikationsanbieter.

WIEN. Die Untersuchung „NextGen 2020: The Connected Consumer” der Unternehmensberatung Kearney basiert auf einer Umfrage unter rund 16.000 Konsumenten in 28 Ländern.

„Durch Video-on-Demand, Connected Devices und Co. bietet sich österreichischen Unternehmen ein Wachstumspotenzial von mehr als 1,2 Mrd. Euro”, sagt Studienautor und Kearney-Partner Sören Grabowski. „Telekommunikationsunternehmen haben nun die einmalige Gelegenheit, sich aus der Rolle des reinen Anbieters von Mobilfunk, Festnetz und PayTV zu befreien.”

Wachstumstreiber

Ein Wachstumsmarkt sind demnach die Dienste für Medien und Entertainment, wo sich ein Steigerungspotenzial um rund 30% zeigt. Erste Versuche, sich vom reinen Konnektivitätsanbieter zum echten Content-Produzenten zu entwickeln, sind in Österreich z.B. mit A1now.tv zu beobachten.

Auch Connected Devices. Sprachassistenten, Fitnesstracker und Smart Home-Equipment sind vielversprechende Produkte und bieten durch Abo-Services weitere Möglichkeiten zur Umsatzsteigerung.
Und auch auf dem traditionellen Telekommunikationsmarkt für Konnektivität gibt es laut Kearney noch weiteres Potenzial zur Monetarisierung … (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL