INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Das Feuer schüren, so lange es heiß ist … © Aichelin Group

Teilansicht: In diesem Laborofen werden Messerteile gehärtet.

© Aichelin Group

Teilansicht: In diesem Laborofen werden Messerteile gehärtet.

Redaktion 28.09.2017

Das Feuer schüren, so lange es heiß ist …

Versuchsanlage für Thermoprozesse beflügelt Innovationen.

MÖDLING. Das im Vorjahr eröffnete Safed-Labor hat das Interesse zahlreicher Firmen aus der europäischen Wärmebehandlungsindustrie geweckt. Die Versuchsanlage trägt bereits jetzt zur konsequenten Weiterentwicklung von Thermoprozessen bei, erklärt Herwig Altena, Leiter Entwicklungs- und Anwendungstechnik bei der Aichelin-Holding in Mödling.

Als Tochter der Berndorf-Gruppe zählt Aichelin zu den weltweit führenden Herstellern von Industrieofenanlagen. "Wir freuen uns über die zahlreichen Anfragen und die spannenden und aufschlussreichen Versuche, die wir nun gemeinsam mit Kunden durchführen“, meint Altena. „Wir können damit unter realen Bedingungen ganz individuell Prozesse testen und maßgeschneiderte Lösungen für Kundenanforderungen entwickeln."

Wertvolle Tests für internationale Kunden
Bei den "Labor-Besuchern" handelt es sich in erster Linie um europäische Branchengrößen aus der Schrauben-, Befestigungs- und Münzindustrie. Sie haben meist schon konkrete Vorstellungen, möchten aber vor der definitiven Kaufentscheidung wertvolle Erkenntnisse gewinnen, kritische Feinjustierungen testen und Detailfragen in der Praxis abklären. Von den vielschichtigen Tests profitiert auch Aichelin: Das Unternehmen kann sein profundes Know-how weiter ausbauen und den daraus gewonnen Mehrwert bei der Produktentwicklung und Prozessoptimierung zum Vorteil seiner Kunden nutzen.

Die Versuchsanlage ist ein Drahtgliederbandofen, der ideal zum Blankglühen, Härten unter Schutzgasatmosphäre, Aufkohlen bzw. Einsatzhärten, Warmauslagern sowie Anlassen geeignet ist. Bei Temperaturen bis zu 1.100 Grad Celsius können Stahlteile unter einer beliebig zusammengesetzten Schutzgasatmosphäre behandelt werden. Die Begasungseinrichtung der Safed-Anlage ermöglicht das Zuführen von Stickstoff, Endogas, Wasserstoff, Propan, Erdgas und Luft.

Schnell wieder kälter
Bei einer maximalen Beladung von 30 Kilogramm pro Laufmeter Band beträgt die Durchlaufzeit zwischen 7,5 und 60 Minuten. Die Anlage verfügt ebenso über eine Schnellkühlvorrichtung, die ein Abkühlen auf unter 100 Grad binnen zwei Minuten garantiert. Bei dünnwandigen Bauteilen, wie Rasierblättern, können Kunden auch auf eine Gaskühlung zurückgreifen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Seit dem Jahr 2007 ist Safed Teil der Aichelin-Gruppe; seit 2013 werden Safed-Anlagen am Standort in Österreich projektiert, konstruiert und gefertigt. Dies verschafft zusätzliche Vorteile wie internationales Know-how, vielfältige Lösungen und ein effizientes Außendienst- und Serviceteam. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema