INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Die Industrie 4.0-Reise durch Oberösterreich © Überall scene development (2)

Man war zu Gast bei Vorreitern der produzierenden Industrie, die Innovationen und Digitalisierungskonzepte präsentierten.

© Überall scene development (2)

Man war zu Gast bei Vorreitern der produzierenden Industrie, die Innovationen und Digitalisierungskonzepte präsentierten.

Redaktion 19.04.2019

Die Industrie 4.0-Reise durch Oberösterreich

Schon zum dritten Mal fand eine Industry Business Safari zu Hidden Champions statt – diesmal in ein „industrielles Kernland”.

WELS/LEONDING. Spezialmaschinen oder Feuerwehrautos: Viele heimische Champions, die als Weltmarktführer in ihrer Branche bekannt sind, sind für eine breitere Zielgruppe in Österreich eher noch sehr „hidden”.

Die von Überall SD regelmäßig veranstaltete Industry Business Safari bringt diese Industriebetriebe ins Rampenlicht. Im Rahmen zweitägiger Studienreisen kann man Industrie 4.0-Innovationen erleben und sich für die eigene Firma inspirieren lassen.

Schweißdaten, Virtual Reality

Tourguide Roland Sommer – Geschäftsführer der Plattform Industrie 4.0 Österreich – führte am ersten Tag zu Fronius International, dem weltweiten Anbieter von Intralogistik-Lösungen in den Bereichen Schweißen, Solarenergie und Batterieladegeräte. Dort erhielten die Teilnehmer Einblicke, wie die Verwendung von Schweißdaten den Produktionsablauf optimieren kann und wie die Digitalisierung bei der Ausbildung von Schweißtechnikern neue Optionen eröffnet. Anschließend führte die Tour zu Fill nach Gurten, einem der weltweit führenden Sondermaschinen- und Anlagenbauer für die Bereiche Automotive, Luftfahrt, Sport und Energie. Mithilfe von Virtual Reality und einem Rundgang durch die Produktion wurde der Fortschritt der Digitalisierung im Maschinenbau deutlich.

Den Abschluss des ersten Tages bildete ein Besuch bei Alpha Retail Network, dem neuen Innovationszentrum des Lebensmittelhändlers Hofer.

Smart Factory, Industrie 4.0

Der zweite Tag begann mit einem Besuch bei Trumpf Maschinen, wo das vermehrte Zusammenspiel von Mensch und Maschine ebenso wie die Bedeutung der richtigen Schulung im Bereich Industrie 4.0 aufgezeigt wurde.

Beim benachbarten Feuerwehrgerätehersteller Rosenbauer wurde aufgrund der Fahrzeugflotte internationaler Feuerwehrautos sehr deutlich, dass es sich hier um den Weltmarktführer handelt. Neben der bereits in vielen Bereichen umgesetzten Smart Factory beeindruckt auch die Ausweitung des Industrie 4.0-Prinzips nicht nur auf die Feuerwehrautos selbst, sondern auf den gesamten Einsatzmanagementprozess.
Den Abschluss der zweitägigen Tour bildete der Besuch beim Department Production Engineering der FH Oberösterreich in Wels. Im dortigen Center for Smart Manufacturing der FH OÖ Wels wird u.a. zu 3D-Druck, generativer Fertigung sowie zu Robotik, Automatisierung, Digitaler Fabrik und Simulation geforscht; hier wurde an unterschiedlichen Stationen hautnah die völlige Digitalisierung einer Wertschöpfungskette inspiziert.
Die Teilnehmergruppe, die vorwiegend aus Entscheidungsträgern der produzierenden Industrie bestand, war sich einig: Industrie 4.0 ist bei vielen Betrieben bereits ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur geworden.
Die nächste Industry Business Safari ist bereits in Planung und wird am 3. und 4.6. stattfinden – diesmal in der Bundeshauptstadt. (pj) www.businesssafari.at/#industry

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL