INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Die Logistik-Profis © Knapp/Kanizaj

Das Knapp-Vorstandsteam mit COO Franz Mathi, CEO Gerald Hofer und CFO Christian Grabner (v.l.).

© Knapp/Kanizaj

Das Knapp-Vorstandsteam mit COO Franz Mathi, CEO Gerald Hofer und CFO Christian Grabner (v.l.).

Redaktion 12.07.2019

Die Logistik-Profis

Die Knapp AG hat mit mehr als 4.500 Mitarbeitern weltweit ein sehr gutes Ergebnis erwirtschaftet.

HART BEI GRAZ. Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Nettoumsatz der Knapp AG um 34,5% auf 954 Mio. €, und erstmals in der Firmengeschichte überstieg das Auftragsvolumen die Milliardengrenze. Weiters wurde mit einem EBIT von 65,2 Mio. € ein Gewinnzuwachs von 44,2% erzielt.

Im vergangenen Jahr investierte das Unternehmen mehr als 43 Mio. € in Gebäude und Infrastruktur und weitere 48 Mio. in Forschung und Entwicklung – eine Steigerung um 25%.
„Innovation und Entwicklung ist für uns nach wie vor ein starker Schwerpunkt”, sagt COO Franz Mathi zu medianet. „Wir haben unsere Kapazitäten u.a. in Polen, Slowenien und Kroatien erweitert.”

Aktiver Teil der Gesellschaft

Rund 136 Mio. € Lohnsteuer, Sozialabgaben und Ertrags­steuern werden von Knapp jährlich in Österreich bezahlt. Darüber hinaus entsteht natürlich eine hohe Wertschöpfung innerhalb der Region.

Investiert wird auch in nachhaltige, ökologische und soziale Entwicklungen. Umweltschutz hat einen sehr hohen Stellenwert, und mit dem innovativen Mobilitätsprogramm „Knapp goes green” wurde ein Vorzeigeprojekt gestartet: Die Initiative fördert die Elektromobilität und die Nutzung öffentlicher Ver­kehrsmittel. Mehr als 370 Mitarbeiter nützen die Angebote bereits, weitere Initiativen sind geplant.
Für Nachhaltigkeit sorgt außerdem die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Firmenzentrale mit einer Spitzenleistung von fast 200 kWh. Diese Sonnenenergie versorgt nicht nur die Bürogebäude, sondern auch 28 E-Ladestationen. 1,4 Mio. € flossen in die Gesamtinitiative Knapp goes green (Verbundkarten, Autos, Busse, Photovoltaikanlage, Ladestationen, etc.).

Jenseits der Grenzen

Weltweit ist die Mitarbeiterzahl stark gestiegen und liegt bereits bei über 4.500; insgesamt konnte die Zahl der Mitarbeiter um mehr als 700 gesteigert werden.

„Für die unmittelbare Zukunft streben wir weiteres nachhaltiges Wachstum an und haben dafür zukunftsweisende Investitionen wie den Bau des neuen Innovationszentrums und der neuen Hallenflächen in Hart sowie weitere Ausbauschritte in Leoben und Dobl getätigt”, meint CFO Christian Grabner. „Dazu kommt der internationale Aufbau u.a. mit einem neuen Headquarter in den USA.” (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL