INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Doppelpreisträger © Wiener Börse/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Erst-, dritt- und zweitplatziert: Heimo Scheuch (Wienerberger), Simone Faath (AT&S), Herbert Eibensteiner (voestalpine).

© Wiener Börse/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Erst-, dritt- und zweitplatziert: Heimo Scheuch (Wienerberger), Simone Faath (AT&S), Herbert Eibensteiner (voestalpine).

Redaktion 25.06.2021

Doppelpreisträger

ATX-Preis und Corporate Bond-Preis an Wienerberger, der Mid Cap-Preis geht, im vierten Anlauf, an die Amag.

WIEN. Die Wienerberger AG konnte aufgrund der guten Performance im außerordentlichen Covid-Jahr 2020, sehr guter Finanzberichterstattung und laufender Investor Relations-Tätigkeit die Königsdisziplin des Wiener Börsepreises, den ATX-Preis, abräumen. Laut der Jury der Österreichischen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) trugen ein lückenloser Informations-Fluss, das Commitment des Vorstands zu Investor Relations, Analysten und Investoren, nachhaltige Ausrichtung auf ESG und ein Fokus auf Digitalisierung zur Entscheidung bei. Außerdem wurde Wienerberger AG auch mit dem Corporate Bond-Preis ausgezeichnet.

„Es ist eine große Freude für Wienerberger, den Wiener Börse Preis zu erhalten – den Preis in sogar zwei Kategorien überreicht zu bekommen, ist eine besondere Ehre!” sagt Wienerberger-Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch und erklärt: „Diese Bestätigung durch unabhängige Experten zeigt deutlich, dass wir im letzten Jahr rasch und richtig auf ein herausforderndes Umfeld reagiert haben.Wir verfolgen weiter konsequent unsere Strategie und werden unseren wertschaffenden Wachstumskurs in den kommenden Jahren mit einem Fokus auf Innovation und Digitalisierung fortsetzen. Mit diesem Beitrag blicken wir positiv in die Zukunft.”

Weitere Preisträger

Den Mid Cap-Preis konnte die Amag für sich entscheiden. Für die Jury ausschlaggebend waren die Leistungen der Amag im Bereich Finanzberichterstattung und Investor Relations, besonders die Bereiche Strategie und Unternehmensführung. „Damit wird insbesondere unser Streben nach offener und transparenter Kommunikation sowie die konsequente Umsetzung unserer Strategie mit den Schwerpunkten Innovation und Nachhaltigkeit anerkannt”, freut sich Amag Vorstandsvorsitzender Gerald Mayer über den Preis.

In der Kategorie „Nachhaltigkeit” erhielten Agrana-Beteiligungs AG (Consumer), BKS Bank AG (Financials) und Palfinger AG (Industrials) den Wiener Börse Preis. Laut Fachjury gelang der Agrana 2020 im Vergleich zum Jahr davor der größten Sprung nach oben im Nachhaltigkeitsrating aller im Vönix gelisteten Unternehmen. (hk)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL