INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Erfolg bleibt zementiert © VÖZ/APA-Fotoservice/Hautzinger

VÖZ-Vorsitzender Rudolf Zrost (l.), VÖZ-Geschäftsführer Sebastian Spaun.

© VÖZ/APA-Fotoservice/Hautzinger

VÖZ-Vorsitzender Rudolf Zrost (l.), VÖZ-Geschäftsführer Sebastian Spaun.

PAUL CHRISTIAN JEZEK 27.05.2016

Erfolg bleibt zementiert

Die österreichische Zementindustrie legt zwar weiter zu, beklagt aber, „dass keine Reindustrialisierung in Österreich sichtbar” wäre.

••• Von Paul Christian Jezek

WIEN. Zementproduktion und Umsatz der elf österreichischen Werke haben sich trotz schwieriger Bedingungen positiv entwickelt. So wurde 2015 gegenüber 2014 eine Steigerung um 4% verzeichnet.

Damit konnte ein Marktvolumen von 4,6 Mio. t bedient und ein Umsatz von 388 Mio. € erreicht werden. Die Exporte stiegen gegenüber 2014 mit 446.000 t um fast 15%, die Importe verringerten sich auf 832.600 t Zement um knapp 11%. „Unsere Produktionen sind nicht exakt planbar”, erklärt Rudolf Zrost, Vorsitzender der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ). „Die Zementindus­trie wird von der Baunachfrage bestimmt und nicht umgekehrt.”
Zrost fordert eine dringende Reform des Emissionshandels, da dieser ein überbürokratisches und wettbewerbsverzerrendes Verwaltungsregime sei und damit den Wirtschaftsstandort massiv gefährde. „Es wäre schade, denn eine aktuelle Regionalstudie bestätigt unserer Industrie ihre Leistungen zur Wertschöpfung und Erhaltung ländlicher Regionen.”

Mangelnde Reindustrialisierung

Eine kürzlich fertiggestellte Untersuchung analysiert die wirtschaftlichen und sozialen Leistungen der Zementindustrie: Jeder der 1.272 Mitarbeiter induziert 3,74 weitere Arbeitsplätze allein in den vorgelagerten Wirtschaftskreisläufen.

Somit sichert die Zementindustrie die wirtschaftliche Existenz von etwa 12.000 Menschen in Öster­reich. Aber: „Die globale Bedeutung Europas als Zementmarkt wurde innerhalb von zehn Jahren ­marginalisiert, eine Reindustrialisierung findet weder in Europa noch in Österreich statt”, kritisiert Zrost,

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL