INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Mehr Ökologie am Meer © DHL/nehmzow.de

DHL-Kunden können die CO2-Effizienz ihrer Seefrachttransporte deutlich steigern.

© DHL/nehmzow.de

DHL-Kunden können die CO2-Effizienz ihrer Seefrachttransporte deutlich steigern.

04.03.2016

Mehr Ökologie am Meer

Als erstes Speditionsunternehmen bietet DHL Global Forwarding ein umweltfreundliches Seefracht-Service an.

BONN. „Immer mehr Kunden wünschen Lösungen, mit denen sie den CO2-Fußabdruck ihrer Warentransporte minimieren können”, weiß Dominique von Orelli, Senior Vice President, FCL Product & Capacity Management, bei DHL Global Forwarding. „Mit Green Danmar bieten wir unseren Kunden als erstes Speditionsunternehmen eine umweltfreundliche Seefrachtlösung, die passgenau auf ihre Lieferkettenanforderungen zugeschnitten werden kann.”

Der neue Service steht Kunden zur Verfügung, die DHL Ocean Direct FCL (Full Container Load) nutzen. Im Rahmen eines strengen Auswahlprozesses werden Frachtführer identifiziert, deren CO2-Effizienz um mindestens fünf Prozent über dem Branchendurchschnitt liegt. Aus diesen wählt Danmar Lines dann denjenigen aus, der den betrieblichen Anforderungen des Kunden am besten entspricht und das günstigste dabei das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.
Die Kunden erhalten auch regelmäßige CO2-Berichte, eine jährliche Sendungsübersicht und Ausgleichszertifikate, die sie ihren CR-Berichten beifügen können.

Strenges Auswahlverfahren

DHL wählt die eigenen Frachtführer mithilfe spezieller GoGreen-Scorecards aus, mit welchen die Umweltleistung der Speditionspartner anhand der Kriterien ­Kooperation, CO2-Effizienz, Transparenz und Engagement bewertet wird. Die ausgewählten Seefracht-Partner erhalten GoGreen-Performance-Zertifikate.

Zusätzlich führt DHL Global Forwarding regelmäßig Gespräche zur kontinuierlichen Verbesserung der CO2-Effizienz und zur Förderung eines nachhaltigen Seefrachtgeschäfts in der gesamten Branche.
DHL Global Forwarding hat die eigene CO2-Effizienz im Seefrachtbereich seit 2007 um mehr als 40% verbessert.
Ein Grund dafür ist der technologische Fortschritt in der Branche, zum Beispiel die Einführung größerer und effizienterer Frachtschiffe, ein anderer die effektive Koordination und Auswahl der Frachtführer. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema