INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Neue Synergien © T-Systems

Kräfte bündeln Peter Lenz, ­neuer ­Regional Managing Director von T-Systems Österreich und Schweiz.

© T-Systems

Kräfte bündeln Peter Lenz, ­neuer ­Regional Managing Director von T-Systems Österreich und Schweiz.

Redaktion 08.11.2019

Neue Synergien

„Alpine Region” wird umsatzstärkste Region von T-Systems außerhalb Deutschlands.

WIEN. T-Systems bündelt das Geschäft in Österreich und der Schweiz und schafft zum 1. Jänner die neue „Alpine Region”.

Alle Führungsagenden der beiden Länder übernimmt ­Peter Lenz als Regional Managing Director. Als Tochter von T-Systems International positioniert sich die Alpine Region im Bereich der Digitalisierung mit nunmehr rund 1.200 Mitarbeitern und einem Umsatz in der Höhe von mehr als 300 Mio. € (2018) als Top-Player und ist damit umsatzstärkste Region außerhalb Deutschlands.
„Durch unser enges Zusammenspiel verwirklichen wir eine schlankere Organisation, nutzen länderübergreifende Synergien, bündeln unser Experten-Know-how und können so den Marktzugang wettbewerbsfähiger gestalten”, erklärt Lenz.
Die Schwerpunkte von T-Systems Österreich und Schweiz liegen in den Bereichen Cloud Services, Security, SAP, Connectivity und Automatisierung, wobei das Unternehmen vor allem in der gemeinsamen Kundenstruktur in den Bereichen Industrie, Logistik, Automotive und Gesundheit mögliche Synergien erkennt.

Top-Kunden in Österreich

Auf weitere Vorteile hofft T-Systems weiters im verstärkten Know-how-Transfer, in besserer Teamzusammenstellung sowie auch in einer erweiterten Delivery-Fähigkeit.

So betreut T-Systems in Öster­reich u.a. Magna, Salesianer, Sappi, Umdasch, voestalpine, die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), Mondi Group, Magenta Telekom sowie die Gesundheitseinrichtungen Vinzenz Gruppe, Kages in der Steiermark, das Ordensklinikum Linz sowie die Burgenländischen Krankenanstalten Krages. (pj)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL