INDUSTRIAL TECHNOLOGY
Weiter am Holz-Erfolgsweg © Holzcluster Steiermark/Oliver Wolf

Nur ein Beispiel für die neuen Konzepte, an denen die steirische Holzbranche arbeitet.

© Holzcluster Steiermark/Oliver Wolf

Nur ein Beispiel für die neuen Konzepte, an denen die steirische Holzbranche arbeitet.

13.11.2015

Weiter am Holz-Erfolgsweg

Smart Production, Automatisierung & neue Konzepte spielen in der steirischen Holzindustrie eine zunehmend wichtige Rolle.

GRAZ. Die demografische Entwicklung, die Urbanisierung und der technologischen Fortschritt verändern unsere Wohn-, Lebens- und Arbeitsrealitäten grundlegend. Wie die Holzbranche auf diese Herausforderungen reagieren kann, um konkurrenzfähig zu bleiben, wurde vor Kurzem beim Zukunftsforum Holz Steiermark diskutiert.

Bauen für die Zukunft

So arbeitet man etwa an neuen Konzepten und Innovationen, die der Immobilie zur Beweglichkeit verhelfen. „Zahlreiche steirische Unternehmen aus der Holzwirtschaft setzen bereits heute erfolgreich innovative Wohn- und Raumlösungen für die Zukunft um. Ich sehe für die Zukunft aber noch großes Potenzial, die Innovations­orientierung in der Holzwirtschaft auszubauen”, so Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann.

Engagement und zündende Einfälle reichen auf dem Weg zum Erfolg allerdings oft nicht aus, wie der Aufsichtsratsvorsitzende des Holzclusters, Heinz Gach, betont: „Zur Entwicklung smarter Produktionsprozesse und zukunftsweisender Geschäftsideen benötigt es einen starken Partner. Hier kommt der Holzcluster ins Spiel, der Unternehmen im Innovationsprozess begleitet, die geeignete Infrastruktur zur Verfügung stellt und die Betriebe mit F&E-Einrichtungen vernetzt.”

Ganz im Trend

Anders als in vielen anderen Branchen stehen bei der F&E aber weniger Materialverbesserungen im Fokus, denn Holz hat (von Natur aus) wesentliche Vorteile.

„Holz ist einer der ganz wenigen Werkstoffe, mit denen die Menschheit schon immer gebaut hat, dem sie absolut vertraut und das zu 100 Prozent positiv belegt ist”, so Lars Krückeberg, Gründer des international agierenden Architekturbüros Graft. Es sei daher kein Wunder, dass Holz derzeit eine Renaissance erfährt: „Nur wenige Baustoffe bieten heute mehr Flexibilität, Nachhaltigkeit und multiple Einsetzbarkeit in dem sicheren (Ge-)Wissen, ressourcenschonend und damit zukunftsfähig zu agieren.” (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema