MARKETING & MEDIA
BBC geht grünere Wege © BBC Global News

Isla McLeod, BBC Global News.

© BBC Global News

Isla McLeod, BBC Global News.

Redaktion 16.03.2022

BBC geht grünere Wege

Im Interview mit Isla Macleod , BBC Global News, über die Nachhaltigkeit der neuen Online-Publikationen „BBC Future Planet“

LONDON. Während des Monats August 2021 war Hyundai Motoring exklusiver Sponsor von "BBC Future Planet"; man hat sich in Kooperation gemeinsam für Nachhaltigkeit eingesetzt. Nun sprach medianet mit Isla Macleod , Vice President Commercial Partnerships Afrika, Europa und Zentralasien der BBC Global News.

medianet: Frau Macleod , mit 'BBC Future Planet' haben Sie eine Online-Publikation geschaffen, die so kohlenstofffrei wie möglich arbeitet. Welche Schritte haben Sie unternommen, um dies überhaupt möglich zu machen?
Isla Macleod : Die BBC setzt schon seit vielen Jahren im Rahmen ihrer 'Greener Broadcasting Strategy' auf nachhaltiges Handeln. Jetzt haben wir unsere Pläne beschleunigt und streben bis 2030 einen Netto-Null-Ausstoß an Treibhausgasen an. Der Start von BBC Future Planet war eine Reaktion auf das erstarkte Interesse unseres Publikums am Klimawandel und ist ein eindrucksvolles Signal an unsere Zuschauer und Werbekunden, dass wir das Thema ernst nehmen. BBC Future Planet ist die erste große Online-Publikation, die sich ausschließlich mit dem Klimawandel befasst und dabei so weit wie möglich kohlenstofffrei sein will.

BBC Future Planet wird immer stärker und bietet dem Publikum durchgängig fesselnde, lösungsorientierte Inhalte. Nachhaltige Marken, die ihre umweltfreundlichen Praktiken kommunizieren wollen, haben so die Möglichkeit, ein sehr engagiertes, klimabewusstes und globales Publikum zu erreichen, das sich für eine nachhaltigere Welt einsetzt.
Bei BBC StoryWorks, dem Studio für die Produktion von kommerziellen Inhalten von BBC Global News, haben wir uns zum Ziel gesetzt, ein Netto-Null-Markenstudio zu werden. Wir arbeiten mit breiter angelegten Brancheninitiativen zusammen, wobei Messungen und Nachverfolgung von entscheidender Bedeutung sind, um zu verstehen, wie wir vorankommen, was sich ändern muss und wie wir verbleibende Umweltauswirkungen ausgleichen. Durch die Zusammenarbeit mit BBC StoryWorks erhalten Marken auch Zugang zu den erfahrenen Geschichtenerzählern der BBC, die das Publikum durch kreative und emotionale Markenkampagnen ansprechen.
 
medianet: Sind Sie der Meinung, dass Politiker generell mehr Geld in die Förderung klimaneutraler Alternativen für den Journalismus stecken sollten, damit auch andere Marken, die nicht von Sponsoren unterstützt werden, diesen Weg einschlagen können?
Macleod : Bei der BBC spielen wir weiterhin eine Schlüsselrolle im BAFTA-Albert-Konsortium, das vor einem Jahrzehnt bei der BBC seinen Ursprung hatte. Der Albert-Kohlenstoffrechner ist kostenlos und kann von jedermann genutzt werden, Schulungen sind online verfügbar. Wir spielen auch eine führende Rolle in der Forschung innerhalb unserer Branche, z.B. durch die Veröffentlichung von Whitepapers über den Energieverbrauch von BBC-Fernseh- und -Radiodiensten, und tragen dazu bei, das Wissen der Branche darüber zu erweitern, wie sich unser Sektor auf die Umwelt auswirkt.
Wegweisend bei Inhalten zum Thema Umwelt, versuchen wir auch, das Publikum durch unsere kreative Erzählweise und unser Produktions-Know-how anzuziehen, um Marken mit Nachhaltigkeitsbezug zu helfen, ein umweltbewusstes Publikum anzusprechen.
 
medianet: Neben BBC Future Planet gibt es noch andere Kanäle wie BBC Culture, BBC Worklife oder auch BBC Travel. Wie lassen sich Letztere mit dem nachhaltigen Konzept von BBC Future Planet vereinbaren? Werden die Projekte der anderen Kanäle in Zukunft auch nachhaltiger produziert?
Macleod : Die BBC setzt schon seit vielen Jahren auf nachhaltiges Handeln im Rahmen unserer Greener Broadcasting Strategy. Dieses Jahr haben wir unsere Pläne massiv beschleunigt, da wir nun einen Weg zu Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2030 einschlagen wollen. 

Als großes globales Unternehmen haben wir die Verantwortung, die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Wir wissen, dass unsere Mitarbeiter, Kunden, Branchenpartner, Stakeholder und unser Publikum von uns erwarten, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen - vor und hinter den Kulissen. Um dies zu erreichen, setzen wir Instrumente wie den Albert Carbon Calculator ein, der von der BAFTA und der BBC entwickelt wurde, um alle Aspekte der Produktion zu messen, zu verfolgen und zu reduzieren - von der Entwicklung bis zur Postproduktion, wobei alles, was nicht reduziert werden kann, kompensiert wird.
 
medianet: Nach der Produktion des Dokumentarfilms zusammen mit Hyundai: Welche Kooperationen zum Thema Nachhaltigkeit haben Sie für die nahe Zukunft geplant?
Macleod : Wir freuen uns immer, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die sich wirklich für eine nachhaltige Zukunft unseres Planeten einsetzen. BBC StoryWorks führt weiterhin viele Gespräche mit Marken und freut sich darauf, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um ihre eigenen authentischen Geschichten über die Rolle zu erzählen, die sie bei den für alle notwendigen Lösungen spielen können. (jw)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL