MARKETING & MEDIA
Bundesministerium für Klimaschutz und JvM zeigen neue Kampagne © Bundesministerium für Klimaschutz / Jung von Matt
© Bundesministerium für Klimaschutz / Jung von Matt

Redaktion 03.11.2021

Bundesministerium für Klimaschutz und JvM zeigen neue Kampagne

Die neue Kampagne von Jung von Matt für das Bundesministerium für Klimaschutz ruft zur geförderten Heizungs-Modernisierung auf.

WIEN. Dazu schafft die Kreativagentur eine ungesehene Welt, in der uns charmant vor Augen geführt wird, was viele im Keller verstecken – alte Heizungssysteme. Von geheimen Obsessionen, Liebesbriefen aus der Jugend oder Gerümpel, von dem wir uns nicht trennen können. Der Keller ist seit jeher ein Ort der physischen und psychischen Dunkelheit.
Ein Ort, an dem wir unsere Sünden gern unter den Teppich kehren.

Genau da setzt die Kampagne des Klimaschutzministeriums an und lenkt die Aufmerksamkeit auf etwas, das viele Menschen noch im Keller haben und mittlerweile ebenso zu einem Relikt der Vergangenheit geworden ist, mit dem aufgeräumt werden sollte: veraltete Heizungssysteme wie Ölkessel, Kohle- oder Gasöfen. Mit der Botschaft „Holt die Leichen aus dem Keller“ fordert das Klimaschutzministerium nun aktiv zum Kesseltausch auf.

„Folgen der Klimaerwärmung sind omnipräsent“
„Genau jetzt im Herbst drehen wir die Heizung wieder auf 
– oft ist uns dabei nicht bewusst, dass unsere alten Kohle-,
Öl- und Gasheizungen schlecht fürs Klima sind. Die Folgen der Klimaerwärmung sind omnipräsent und im wahrsten Sinne des Wortes ein heißes Thema“, so Florian Berger, Pressesprecher im Klimaschutzministerium. „Daher haben wir uns auch für den Zeitraum um Halloween entschieden, um unsere Kampagne zu launchen und die Menschen zum Kesseltausch zu bewegen. Denn wirklich gruselig wird es erst, wenn wir nicht alle unseren Teil zur Klimawende beitragen.“

Anspruch: Aufrütteln
In einer liebevoll von Hand animierten Kampagne werden die alten Kohle-, Gas- und Ölkessel als böse Klimaleichen in unseren Kellern zum Leben erweckt, die den jungen Protagonisten Tobias nachts aufwecken und ihm ein schauriges Konzert bieten. „Unser Anspruch war es, aufzurütteln, das Thema mit der notwendigen Wichtigkeit zu behandeln, aber auf eine sympathische und humorvolle Art und Weise. Unsere Inszenierung schafft genau das“, erklärt Werner Singer, Kreativgeschäftsführer der Agentur.

Österreichs Musikkünstler Jazz Gitti, Roman Gregory und Adi Hirschal haben dafür den Heizungssystemen ihre Stimmen geliehen. Neben dem Film im TV ist die Kampagne seit 31. Oktober 2021 auch in Print, Online und auf Social Media zu sehen. Eine Landingpage (www.kesseltausch.at) versorgt alle Personen, die sich interessieren, mit mehr Details. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL