MARKETING & MEDIA
… der Bäcker hat gerufen © Secure Payment Technologies (2)

Neuheit Christian Pirkner und das Team von Blue Code haben für die Back- und Bistrokette Baguette eine digitale Sammelpass-Kampagne umgesetzt.

© Secure Payment Technologies (2)

Neuheit Christian Pirkner und das Team von Blue Code haben für die Back- und Bistrokette Baguette eine digitale Sammelpass-Kampagne umgesetzt.

Redaktion 09.03.2018

… der Bäcker hat gerufen

Die Back- und Bistrokette Baguette startet mit Blue Code eine digitale Sammelpass-Kampagne am Handy.

WIEN. David Mölk, Geschäftsführer der zu den MPreis-Supermärkten gehörenden Back- und Bistromarke Baguette, und Blue Code-CEO Christian Pirkner im Gespräch über die Herausforderungen der digitalen Kundenbindung via Smartphone.

medianet:
Wie ist es zur Zusammenarbeit gekommen und warum wird die Kampagne zuerst bei Baguette umgesetzt?
Christian Pirkner: MPreis betreibt über 230 Filialen in Tirol, Salzburg, Vorarlberg und Kärnten, über 170 davon haben eine Baguette-Bäckerei mit Café- und Bistro-Bereich integriert. Das Familienunternehmen hat 2012 als erster Supermarkt auf die bargeldlose Handyzahlung per Blue Code-App gesetzt und gehört zu unseren längsten Partnern. Der nächste logische Entwicklungsschritt war es, das mobile Bezahlen mit digitalen Kundenbindungsprogrammen direkt am Smartphone zu verbinden. Die kommende Woche startende digitale Sammelpass-Kampagne soll sowohl Baguette als auch den Kunden einen nützlichen Mehrwert bieten.

medianet:
Wie funktioniert die digitale Sammelpass-Kampagne?
David Mölk: Alle Blue Code-User können ganz einfach in der App am Sammelpass-Programm teilnehmen. Für jeden Einkauf bei Baguette, der bargeldlos per Blue Code bezahlt wird, sammelt der Kunde einen digitalen Stempel. Für drei gesammelte Stempel spendiert Baguette einen digitalen Blue Code-Gutschein am Handy, der für einen Coffee to go nach Wahl eingelöst werden kann.

medianet:
Welche Vorteile sehen Sie und welche Ziele werden damit verfolgt?
Mölk: Die Vorteile liegen auf der Hand: Bei den meisten Einkäufen geht es um Kleinstbeträge, oftmals im Cent-Bereich. Das Wechselgeldhandling ist natürlich ein Zeit- und Kostenfaktor. Darum bieten wir unseren Kunden eine innovative Alternative zur Bar- und Kartenzahlung, die ganz auf den mobilen Lifestyle ausgerichtet ist. Denn das Smartphone haben die meisten fast immer dabei. Mit dem Sammelpass am Handy können wir zusätzliche Kaufanreize setzen und treue Kunden belohnen. Zudem brauchen Kunden künftig keine gedruckten Sammelpässe mehr mitführen, sondern können ihre Gutscheine einfach und bequem mit dem Smartphone einlösen.

medianet:
Wie sieht es mit Sicherheit und Datenschutz aus?
Pirkner: In Österreich haben Bargeld und die Anonymität beim Bezahlen immer noch einen sehr hohen Stellenwert. Daher haben wir Blue Code so konzipiert, dass keine sensiblen Kundendaten gespeichert oder übertragen werden. Die Blue-Code-Zahlung funktioniert wie Bargeld, nur am Handy. Der Betrag wird über eine anonyme Identifikationsnummer vom verknüpften Girokonto des Kunden abgebucht. Die Kundendaten bleiben sicher verwahrt bei der Bank. Weder der Händler noch Blue Code weiß, wer bezahlt hat.

medianet:
In welche Richtung werden sich die Handyzahlung und digitale Kundenbindungsprogramme entwickeln?
Pirkner: Die Verbindung von mobilem Bezahlen mit digitalem Couponing zur Kundenbindung ist ein entscheidender Faktor für den Durchbruch von Mobile Payment. Den Kunden soll die bargeldlose Handyzahlung Spaß machen und zusätzliche Vorteile bieten. Händler werden künftig den gesamten Payment- und Loyalty-Prozess über ihre digitalen Kundenkarten und Apps am Smartphone abwickeln. Starbucks zeigt in den USA vor, wohin die Reise geht: Mithilfe von Sammelpässen in der eigenen Kunden-App generiert die Kaffeehauskette mehr als die Hälfte aller US-amerikanischen Mobile Payment-Transaktionen – Tendenz steigend! In Kürze werden wir mit der Juice Factory auch in Wien eine digitale Sammelpass-Kampagne starten.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema