MARKETING & MEDIA
„Der Erfolg kommt nicht von ungefähr”

ÖsterreichweitNationale Schwerpunktthemen tragen zum Erfolg der RMA-Medien bei.

ÖsterreichweitNationale Schwerpunktthemen tragen zum Erfolg der RMA-Medien bei.

Redaktion 18.10.2019

„Der Erfolg kommt nicht von ungefähr”

Media-Analyse: RMA-Vorstand Georg Doppelhofer freut sich über die hohe Relevanz der Regionalmedien Austria.

WIEN „Die aktuellen Reichweiten-Ergebnisse der Media-Analyse bestätigen einmal mehr die hohe Relevanz der Regionalmedien Austria am heimischen Lesermarkt. 3,5 Mio. Leserinnen und Leser verzeichnen die 126 lokalen Wochenzeitungen der RMA. Dieser Wert entspricht einer Print-Reichweite von 47,6 Prozent und sichert der RMA auch weiterhin die Nummer 1 Position am Printmarkt in Österreich”, so RMA-Vorstand Georg Doppelhofer über die aktuellen MA-Zahlen.

„Nur berichten ist zu wenig”

„Unsere hohe Reichweite kommt nicht von ungefähr. Unsere lokalen Wochenzeitungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Leserinnen und Leser: Ob für den privaten oder beruflichen Alltag – wir bieten relevanten Content, darüber hinaus zahlreiche Serviceleistungen und stiften somit einen Nutzen für das Leben in den Regionen Österreichs”, so Doppelhofer weiter. „Die bloße Berichterstattung ist uns zu wenig. Vielmehr nutzen wir unsere Nähe zu den Menschen, unsere Präsenz in allen Bezirken und unsere hohe regionale Kompetenz, um uns für ein besseres Leben in den Regionen zu engagieren und diese aktiv mitzugestalten.”

Aktuelle Beispiele dafür gibt es zahlreiche: Ob die vor Kurzem erschienene österreichweite Schwerpunkt-Ausgabe zum Thema „Lehre”, die erfolgreiche Aktion „Träum dein Wien” der bz-Wiener Bezirkszeitung, die sich für ein besseres Leben in der österreichischien Bundeshauptstadt Wien engagiert, oder die Auszeichnung heimischer Betriebe und Initiativen mit dem „Regionalitätspreis” in den Bundesländern – die Regionalmedien Austria begeistern die Menschen für die Anliegen ihrer Region, vernetzen und mobilisieren – mit dem gemeinsamen Ziel, regionale Herausforderungen zu lösen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL