MARKETING & MEDIA
Designmonat Graz  im Lesliehof im Joanneumsviertel eröffnet © Raneburger

Eröffnung im Lesliehof vor der Kulisse der Ausstellung „To Death with a Smile“

© Raneburger

Eröffnung im Lesliehof vor der Kulisse der Ausstellung „To Death with a Smile“

Redaktion 13.05.2019

Designmonat Graz im Lesliehof im Joanneumsviertel eröffnet

Über 1.000 Design-Interessierte ließen sich diesen Event sowie den Start der Ausstellung „To Death with a Smile“ im Lesliehof, die Eröffnung der „World Wide Things Collection“ in der Neuen Galerie und der „Village Chairs“ kamen.

GRAZ. Die Kraft von 106 Events mit 400 nationalen und internationalen Labels an 30 Tagen – das ist in Zahlen gefasst der Designmonat Graz 2019, der am 10. Mai eröffnet wird. Dahinter steht jedoch viel mehr. Etwa eine Auswahl der besten Poster, die den Tod von einer humorvollen Seite aufgreifen, eine internationale Fachkonferenz vom International Council of Design (ico-D), eine Ausstellung, die wie ein weltweiter Marktplatz Design­produkte aus sieben UNESCO Cities of Design zeigt und ein interessanter Austausch mit der inspirierenden UNESCO City of Design Istanbul, der die Mur für drei Tage in den Bosporus verwandelt. Ein besonderer Fokus liegt dabei heuer auf Frauen & Design.

Vom 11. Mai bis 9. Juni 2019 fokussiert sich das internationale Design-Interesse erneut auf Graz. Einmal mehr lädt der Designmonat Graz dazu ein, sich mit guter, intelli­genter und nachhaltiger Gestaltung auseinanderzusetzen. Denn Design will nicht oberfläch­lich glänzen, sondern in die Tiefe gehen. Den Beweis tritt das Festival mit steirischen Design­zugängen und Gästen von Istanbul über Saint-Étienne bis zu Mexiko City und Puebla an. Gemeinsam mit Internationalität und Vielseitigkeit bilden sie die Eckpfeiler für das umfang­reiche Programm mit 106 Events. 30 Tage lang bündelt Graz als Hot Spot in Sachen gutes Design seine kreative Schlagkraft.

Im Netzwerk der UNESCO Creative Cities genießt Graz ja einen guten Ruf als unkonventionelle Ideengeberin und hervorragende Netzwerkerin. Das ist im Designmonat Graz überall sicht- und spürbar – so haben zwei der aktivsten Cities, Graz und Montreal, das Format der „World Wide Things“ entwickelt, um den Austausch zwischen den Städten zu beschleunigen, und Istanbul, Mexiko City, Singapur und viele andere sind aktiv ins Programm eingebunden.

Zentrum des Designmonat Graz ist das Herz der Stadt: Prägende Programmpunkte wie die Poster-Ausstellung „To Death with a Smile“ werden im Joanneumsviertel präsentiert. Die Ausstellung „World Wide Things Collection“ findet in der Neuen Galerie ihre reale Niederlassung und auch die „Village Chairs“ des Architekten und Designers Carlo Malerba aus der UNESCO City of Design Turin sind hier zu sehen. Die „Istanbul Design Collection“ schlägt ihre Zelte im designforum Steiermark auf und die Murinsel wird zur Bühne für die Kooperation mit Istanbul.

Internationale Sichtbarkeit
„Die Steiermark zählt nicht nur zu den innovativsten Regionen Europas, sie ist auch für ihre herausragende Kreativwirtschaft weit über die Grenzen hinaus bekannt. Diese internationale Sichtbarkeit wird insbesondere durch den Designmonat Graz erzeugt. Ein Monat lang wird dabei das Thema Design in vielfältiger Art und Weise einer breiten Öf­fentlichkeit näher gebracht, etwa durch die Beteiligung von 37 Grazer Innenstadtbetrieben. Besonders freut mich, dass heuer Frauen und ihre Herangehensweise an Designprozesse im Vordergrund stehen“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

Aktiver Partner im UNESCO-Netzwerk
„Graz hat sich in den letzten Jahren einen hervorragenden Ruf als internationale Kreativstadt erarbeitet und ist ein starker Partner im Netzwerk der UNESCO Creative Cities. Das ist das Ergebnis einer intensiven Vernetzungsarbeit, die alljährlich im Designmonat Graz sichtbar wird. Wenn auch heuer wieder Gäste aus aller Welt in Graz zu Gast sind, dann erwartet sie nicht nur ein spannendes Programm, sondern auch eine moderne Metropole, geprägt von Toleranz und Respekt sowie von Vielfalt und Diversität“, so Bürgermeister Siegfried Nagl.
Traditionelle Positionen hinterfragen „Mit dem Programmfokus „Frauen & Design“ schafft der Designmonat Graz eine Plattform, um sich mit den komplexen Zusammenhängen des Themas im Kontext von Design auseinanderzusetzen, traditionelle Positionen zu hinterfragen und standhafte Meinungszementierungen aufzubrechen“, so Eberhard Schrempf, Geschäftsführer der Creative Industries Styria und Veranstalter des Designmonat Graz. „Was Design sicherlich nicht will, sind Stereotype. Sie bleiben in der belanglosen, mittelmäßigen Oberflächlichkeit verhaftet. Design hingegen geht in die Tiefe.“

Gastgeber für die ico-D Fachkonferenz
Im Rahmen des Designmonat ist Graz Host für eine hochkarätige Fachkonferenz: Das international Council of Design (ico-D) ist die internationale Dachorganisation, die sich aus Designerinnen und Designern, nationalen Designverbänden und Design-Bildungseinrichtungen zusammensetzt. Im Mai fungieren die Creative Industries Styria und Graz als UNESCO City of Design als Gastgeberinnen für das Special Meeting, das die internationale Design-Community stärkt und die Zusammenarbeit zwischen den Entitäten unterstützt.

Frauen & Design
Einen inhaltlichen Anker im Designmonat Graz 2019 bildet das Thema „Frauen & Design“. Der Fokus liegt dabei auf der Reflexion darüber, welche Klischees bei diesem Thema immer noch transportiert werden, wie die Geschlechterrollen im Design-Business verteilt sind und wie man aus diesen konservativen Vorstellungen endlich ausbrechen könnte.

Highlights im Designmonat Graz 2019
Ausstellung
To Death with a Smile
11. Mai bis 26. Mai
Lesliehof Joanneumsviertel
Ausstellung
World Wide Things Collection
11. Mai bis 9. Juni, Di – So 10.00 – 17.00 Uhr Mi  10.00 – 20.00 Uhr

Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel

Der vom mexikanischen Design-Museum Mumedi vor 14 Jahren ins Leben gerufene Contest fordert Designerinnen und Designer aus aller Welt dazu auf, sich mit dem Thema „Tod“ auseinanderzusetzen. Ist der Tod bei uns ein durch und durch maskulines Konzept, vom Sensenmann über Gevatter Tod bis zum Henker, zeigt er sich in anderen Kulturen wie etwa in Mexiko (als „La muerte“) weiblich. Das Ergebnis des Wettbewerbs sind durchaus überraschende Plakate, von denen eine Auswahl der 100 besten Poster im Designmonat Graz im Lesliehof ausgestellt wird. Und die Poster-Ausstellung geht noch einen Schritt weiter – sie wid­met sich ausschließlich dem weiblichen Blick auf den Tod: die gezeigten Arbeiten stammen allesamt von Frauen.

Eine einzigartige Kollektion wird zum Marktplatz globaler Kreativität und beschleunigt den Austausch von Ideen, De­signs und Produkten zwischen den UNESCO Cities of Design mittels Hyperloop-Vernetzung. Mit der „World Wide Things Collection“ ist Graz nicht nur Austragungsort einer beeindru­ckenden Ausstellung, sondern auch Portal für eine Weltreise des Designs. Gezeigt werden in der Neuen Galerie während des Designmonat Graz 120 Designprodukte aus dem Netz der UNESCO Cities of Design – 100 Designerinnen und Designer aus den sieben UNESCO Cities of Design Istanbul, Puebla, Mexico City, Detroit, Saint-Etienne, Singapur und Graz zeichnen dafür verantwortlich. Alle Objekte der Kollektion wurden in einer der Cities erstellt, konzipiert oder erzeugt und stehen in einem authentischen Verhältnis zur Herkunftsregion.

Kooperation mit Unesco city of design istanbul
Designlandschaft Istanbuls kennenlernen
Istanbul @ Murinsel Graz
16.– 18. Mai
Murinsel Graz
Istanbul Design Collection
11.– 29. Mai
(EÖ 11. Mai, 18.00 Uhr) designforum Steiermark
Ausstellung
Village Chairs
11. Mai – 9. Juni Foyer Joanneumsviertel

Die Inspiration der UNESCO City of Design Istanbul bringt der Designmonat Graz besonders eindrucksvoll nach Graz. Als Ergebnis der langjährigen Vernetzungsarbeit der Creative Industries Styria manifestiert sich der Schwerpunkt mit mehreren Highlights: „Istanbul@Murinsel Graz“ sorgt mit einem dreitägigen Programm auf der Murinsel dafür, dass Interessierte die Designlandschaft Istanbuls intensiv kennenlernen können. Bei „Design Talks“ geben Vertreterinnen und Vertreter von di­versen Designinstitutionen ihr Design-Know-how weiter und zusätzlich machen Workshops mit türkischem Handwerk und der Kunst des Landes vertraut. Mit der Design Competition „Creathoncity“ findet außerdem ein Ideenwettbewerb statt, der seinen Hauptfokus auf „Bicycle Design“, alles rund um das Thema Fahrrad, legt.

Im designforum Steiermark geht darüber hinaus die Ausstel­lung „Istanbul Design Collection“ vor Anker, die Arbeiten aus Grafik- und Industriedesign, Fashion, Architektur, aber auch traditionelles Kunsthandwerk umfasst. Kurz gesagt: eine Aus­wahl türkischer Designkultur aus mehreren Dekaden.
Die „Village Chairs“ des Architekten Carlo Malerba aus der UNESCO City of Design Turin verschmelzen die typischen Skylines bekannter Städte mit modernem Möbeldesign und schaffen Sitz-Plätze der besonderen Art. Sie wurden von Archetypen inspiriert, die in der kollektiven Wahrnehmung jeder einzelnen Stadt vorhanden sind. Jeder Stuhl erzählt eine Geschichte, die sich auf Architektur bezieht. Während des Designmonat Graz werden die außergewöhnli­chen Stücke im Joanneumsviertel präsentiert.

Design in the City
Ab 11. Mai 2019 in 37 Shops
Details im Pocket-Guide

In insgesamt 37 Shops lässt sich im Rahmen des Designmonat Graz Besonderes entdecken: Designaffine Geschäfte warten mit außergewöhnlichen Produkten und Kreationen auf, die es sonst dort nicht zu sehen und zu erwerben gibt, und es wer­den über den „Shop-Alltag“ hinaus Designaktivitäten gesetzt
– das macht schließlich das Format „Design in the City“ aus.
Das Thema Design wird damit einer noch breiteren Öffent­lichkeit zugänglich gemacht und zwar auf vielfältigste Weise: Tattoo-Kunst auf Leder bei BoConcepts, Seifenblasen-Lam­pen von Doris Darling bei Lost Soles, eine Mode-Ausstellung des Berliner Labels Rianna + Nina im Brillenquartier, polari­sierende und eigenwillige Exponate von Hans Schullin sind nur einige Beispiele. Ungewöhnliche Gitarren-Prototypen von Designer Dennis Stradner im Hausfrauenpalast, Geflecht-Ta­schen des Labels Sagan Vienna bei Kastner & Öhler, die welt­berühmte Affenlampe des Italieners Marcantonio Raimondi Malerba im MuR wird man ebenso bei „Design in the City“ entdecken können wie individuelle Streich- und Zupfinstru­mente von Daniel Furian und vieles, vieles mehr …
Kick-off für das bewährte Format ist das „Designers‘ Break­fast“ (11. Mai, 11 Uhr | Weinbar Klapotetz, Herrengasse 9), bei dem sich alle teilnehmenden Shops sowie Designerinnen und Designer zum gemütlichen Frühstück treffen. Im Anschluss starten die ersten „Guided Tours“ (Herrengasse Süd, Herren­gasse Nord, Lendplatz) mit den Graz Guides; weitere „Design in the City“-Touren und Termine mit den Graz Guides online und im Pocket Guide. (red)

www.designmonat.at

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL