MARKETING & MEDIA
Eine eigene Agentur für Plot-Advertising © Martina Berger

Robert Judtmann gründet eine neue Agentur innerhalb der Unique-Gruppe.

© Martina Berger

Robert Judtmann gründet eine neue Agentur innerhalb der Unique-Gruppe.

Redaktion 21.05.2021

Eine eigene Agentur für Plot-Advertising

Bei der Neugründung „R&J and Unique” beschäftigt man sich ausschließlich damit, Marken- und Kampagnendrehbücher zu entwickeln.

••• Von Dinko Fejzuli

WIEN. Seit wenigen Tagen ist mit R&J and Unique innerhalb der Unique-Gruppe eine neue Agentur für „Plot-Advertising” am Markt und diese beschäftigt sich ausschließlich damit, Marken- und Kampagnendreh­bücher zu entwickeln.

„Es geht nicht immer darum, Kampagnen neu zu erfinden, sondern bestehenden Maßnahmen zu mehr Kraft, Aufmerksamkeit, Emotionalität und Momentum zu verhelfen. Und wir müssen Wege finden, die Konsumenten auch mit kleineren Budgets zu erreichen, zu begeistern und aktiv in die Markenerzählung einzubeziehen”, so Robert Judtmann, Geschäftsführer und Gesellschafter R&J and Unique, der im Interview erzählt, was hinter der neuen Idee steckt. Die Führung der UniqueFessler Werbeagentur bleibt weiter in den Händen von Jürgen Colombini und Jörg Fessler.

medianet: Herr Judtmann, warum war es notwendig, mit dem neuen Angebot gleich eine neuen Agentur zu starten?
Robert Judtmann: Ich habe mich ja vor drei Jahren aus der Geschäftsführung der Agentur UniqueFessler zurückgezogen, um mich ganz der Strategie und Kreation zu widmen und wollte einfach wieder Chef spielen (lacht). Nein, wir wollen vor allen Kunden ansprechen, die keine so großen Budgets haben, aber gerade jetzt nach der Krise ganz dringend Aufmerksamkeit für ihr Produkt, ihre Marke oder Kommunikation brauchen. Da hat man es als große Agentur schwer. Wir denken, da braucht es eine kleine, flexible Einheit, um die Schwellenangst zu nehmen. Und wir wollen vor allem neues, kreatives Potenzial am Markt nutzen. Wenn man Drehbücher für Kampagnen schreiben will, dann sollte man das mit Menschen machen, die es gelernt haben, spannende und emotionale Geschichten zu erzählen.

medianet:
Die erste Arbeit für die Mobilitätsagentur Wien ist auch schon on Air. Können Sie anhand dieser Kampagne kurz skizzieren, was so exemplarisch am neuen Angebot ist?
Judtmann: Am besten an der Aufgabe. Es galt, eine Kampagne zu entwickeln, die den Menschen vermittelt, dass ein Zusammenleben im Verkehr besser funktioniert, wenn man mit den anderen freundlich umgeht. Erklären sie das mal den Wienern mit klassischen Instrumenten. Wir haben das mal umgedreht und die Geschichte anders erzählt. Ein bekannter, in der Öffentlichkeit Stehender kommt drauf, dass er genau so deppert ist, wie viele andere, und macht das öffentlich. Das geht nicht mit Inseraten, Plakaten usw. Aber es funktioniert mit einem Instrument, das der Protagonist versteht, wie kein anderer – mit einem Sketch. Daraus wird sich erst dann die Kampagne entwickeln und man hat eine wesentlich höhere Aufmerksamkeit und Identifikation mit der Botschaft. Und dieser Zugang funktioniert mit bestehenden Kampagnen genau so gut.

medianet:
Für wen sind die Dienste von R&J and Unique besonders interessant?
Judtmann: Für alle Unternehmen, die das Gefühl haben, ihre Kommunikation ist richtig, aber könnte viel stärker funktionieren. Und besonders für Unternehmen, die ein kleineres Kommunikationsbudget haben.

medianet:
Sie kleiden Marken in Kampagnenstories. Es ist aber dezidiert kein Storytelling. Wie ist Ihr Zugang, der Markenbotschaft das entscheidende Momentum zu verleihen?
Judtmann: Storytelling ist ein abgenutzter Begriff aus der klassischen PR. Viele verstehen sehr Unterschiedliches darunter. Und oft fehlt zur Story das richtige Drehbuch. Wir erfinden einen Plot und danach wird ein Kampagnendrehbuch geschrieben. Da kommt es drauf an, wann wer was und in welchem Zusammenhang sagt und welches Instrument zu welchem Zeitpunkt zum Einsatz kommt. Wie im Film. Jedes Instrument bekommt eine Rolle.

medianet:
Anders als bei klassischen Werbespots erzählen Sie u.a. in wenigen Minuten eine Art Kurzgeschichte – für welche Kanäle und Zielgruppen ist diese Kommunikationsform besonders geeignet?
Judtmann: Ganz im Gegenteil, wir erzählen auch Kurzgeschichten, die sind aber nur Teil einer großen Story. Wie bei einer guten Serie. Bei der Markenkommunikation muss es unendliche Staffeln geben, und jede Folge muss in eine große Geschichte einzahlen.

medianet:
Derzeit ist, auch coronabedingt, viel kreatives Potenzial am Markt. Das müsste Ihrer Arbeitsweise, quasi modular für jeden Kunden individuell Teams zusammenzustellen, sehr entgegenkommen.
Judtmann: Das war ein echter Treiber, diesen Schritt, eine neue Agenturform, in der jetzigen Phase zu wagen. Ich habe sehr viel Kontakt in die Kulturszene. Da ist unglaubliches kreatives Potenzial, das nicht genutzt wird. Wir wollen auch Enabler sein und auch die Kreativen hinter einer Kampagne an die Spitze stellen. Deshalb auch der Name. In Zukunft soll bei den Credits der Erfinder der Idee stehen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL