MARKETING & MEDIA
Eine letzte Schulstunde auf ServusTV © Maximilian Lottmann

ServusTV bringt zum Schulschluss den „BildungsFerner”.

© Maximilian Lottmann

ServusTV bringt zum Schulschluss den „BildungsFerner”.

Redaktion 26.06.2020

Eine letzte Schulstunde auf ServusTV

SALZBURG / WIEN. Das Schuljahr ist fast vorbei, aber nicht für „Fessor Ferner”. Denn am 26. Juni 2020 (Fr., ab 22:10 Uhr) schließt „Österreichs lustigster Lehrer”, Andreas Ferner, zum Ende des „Corona-Schuljahres” auf ServusTV jede humoristische Bildungslücke. Auf dem Lehrplan steht sein Erfolgsprogramm „BildungsFerner” (Regie: Marion Dimali).

32 Jahre in der Schule

Damit der durch das Homeschooling versäumte Unterrichtsstoff brav nachgeholt wird, gibt es also zum Schulschluss noch mal Frontalunterricht von Fessor Ferner, bei dem die Bauchmuskeln vor Lachen strapaziert werden. Zwischen Bildungsauftrag und „Lebenswahnsinn” gibt Ferner humorvolle Einblicke in den Schulalltag – und am Ende gehen alle schlauer hinaus, als sie hineingekommen sind.

„Ich habe jetzt 32 Jahre lang lustige und spannende Geschichten in der Schule erlebt (12 als Schüler, 20 als Lehrer). Und das Beste aus diesen 32 Jahren habe ich auf die Bühne gebracht”, verspricht Ferner. Wenn Fessor Ferner über die Generation i-blöd, Elternsprechtage und die Angst der Lehrer vor Schularbeiten Witze reißt, weiß er genau, wovon er spricht. Denn er ist selbst praktizierender Lehrer. Und zwar ein guter. So wurde der 46-Jährige im Jahr 2012 sogar als „Lehrer des Jahres” ausgezeichnet. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL