MARKETING & MEDIA
Erfolgsgrundlage Wandel © Lunik2
© Lunik2

Redaktion 13.12.2019

Erfolgsgrundlage Wandel

Beim oberösterreichischen Marketing-Dienstleister Lunik2 entstehen einige Neuerungen. Geschäftsführer Gerhard Kürner stellt die Weichen für die Zukunft.

••• Von Sascha Harold

Formell besteht die Agentur Lunik2 erst seit 2016. Damals wurden die 1997 von Harry Kriegner und Ulli Kneidinger gegründete Agentur Tower Trash und die Strobl)Kriegner Group unter neuem Namen zusammengeführt. Seit 2015 ist auch Gerhard Kürner mit dabei, der sich nach 14 Jahren von der voestalpine verabschiedete und ebenfalls als geschäftsführender Gesellschafter einstieg. Seither befindet sich die Agentur in starkem Wachstum und baute neue Geschäftsfelder auf. Eines dieser Geschäftsfelder ist das Tochterunternehmen Cyberhouse, bei dem im November der nächste große Schritt folgte.

Websitepower

2016 beteiligte sich die Lunik2 mehrheitlich an Cyberhouse, der Agentur für interaktive Kommunikation, und übernahm später 100%. „Wir haben bei Cyberhouse nach der Übernahme einiges verändert und neu aufgebaut und wollen jetzt den nächsten großen Schritt nach vorn machen”, erläutert Kürner. Dazu wurden die Typo3-Geschäftsfelder von Cyberhouse und dem Welser Unternehmen E-Conomix, einem führenden Anbieter im Bereich professioneller E-Commerce Lösungen, zusammengeführt. „Dadurch entsteht bereits jetzt einer der leistungsfähigsten Dienstleister, der Kunden wie Porr, Internorm oder BMW international betreut und gleichzeitig eines der größten Inhouse-Teams an zertifizierten Typo3-Entwicklern hat”, zeigt sich Kürner erfreut. Bernhard Aichinger, Geschäftsführender Gesellschafter von E-Conomix, wird zusätzlich die Geschäftsführung des neuen Cyberhouse übernehmen. Bereits 2020 wird das Ziel, eine der führenden Typo3-Agenturen Österreichs zu werden, angestrebt.

Organisationsausbau

Parallel zu dieser Neuentwicklung wurde auch bei Lunik2 bereits im letzten Jahr unter der Leitung von Harry Kriegner begonnen, die Organisation für zukünftige Kundenbedürfnisse neu aufzustellen. Eine mittlere Management-Struktur wurde etabliert und mit finanzieller und kundenseitiger Verantwortung ausgestattet, um den Mitarbeitern einen Freiraum zu ermöglichen, der in dieser Form davor nicht bestand. Zusätzlich wurden der Beratungsbereich ausgebaut, der Kreationsbereich zum Studio mit einem Video- Team erweitert und ein eigener Bereich für Content- und LinkedIn-Marketing implementiert.

Neugründung

Derzeit arbeitet Gerhard Kürner am Aufbau eines völlig neuen Unternehmens im Bereich Digital Paid Media, Lead Management und Customer Data Management – ein Feld, das bisher zum Teil innerhalb der Agentur abgewickelt worden ist. Kürner: „Das rapide Wachstum der digitalen Touchpoints und bezahlter, digitaler Kommunikation wächst weiter rasant an; gleichzeitig werden aber auch die von einem Unternehmen selbst gesammelten Daten zu einem der wichtigsten Unternehmensfaktoren. Die 2020er-Jahre werden daher von einem großen Trend bestimmt werden: Das Verketten von Kundendaten und Prozessen, um diese zu automatisieren und im besten Fall auch vorherzusagen.” Das hohe Tempo in diesem Bereich mache es notwendig, einen unabhängigen Lösungsanbieter zu schaffen, der Kunden und Partner mit Know-how, Umsetzungen und Technologien versorgt. Operativ startet das neue Unternehmen im Jänner 2020 mit zehn Mitarbeitern, zum Teil aus dem bestehenden Lunik2 und zum Teil mit neuen, erfahrenen Spezialisten aus den jeweiligen Teilbereichen; die Geschäftsführung übernimmt Kürner selbst.

First Party-Daten

Das neue Unternehmen wird 506 heißen – nach der Seriennummer der Saturn V-Rakete, die, die ersten Menschen zum Mond brachte – und rein technologie- und Know-how-getrieben arbeiten. „Wir werden ein Unternehmen schaffen, das sich auf folgende Fragen konzentriert: Wo finde ich meine Audiences? Wie kann ich diese aktivieren, wie und wohin werden diese convertiert und wie können wir voll personalisierte und automatisierte CRM-Prozesse implementieren?”, beschreibt Kürner die Idee hinter der neuen Unternehmung. Am Ende, so der Geschäftsführer weiter, gehe es darum, den Kunden und Partner dabei zu unterstützen, seinen Kunden besser zu erreichen und diesen das bestmögliche Kundenerlebnis zu bieten. Das Motto: AI Powered Data Driven Business Performance Solution.

Daten werden bei 506 im Zentrum stehen. Gerade First Party- Daten, also Daten, die ein Unternehmen selbst sammelt, haben in Zukunft hohe Bedeutung für den Geschäftserfolg. Kürner ergänzt: „Jedes Unternehmen, das seine First Party-Daten nicht völlig unter eigener Ownership hat, wird in Zukunft einen massiven Wettbewerbsnachteil haben.”

Walled Gardens

Die Bedeutung sogenannter Walled Gardens, also geschlossene Plattformen wie Facebook oder Google, wird in Zukunft weiter zunehmen und sowohl Vorteile als auch Probleme bringen – viele Unternehmen sehen aber die Notwendigkeit der eigenen, anonymen Webdaten und Kundendaten noch nicht. 506 soll Unternehmen dabei helfen, diese anonymisierte Internet-Welt mit der personalisierten CRM-Welt zusammenzuführen, und mithilfe von Artifical Intelligence und Machine Learning kontinuierlich zu verbessern. Dazu wird bereits ein On-Boarding-Programm erarbeitet, das die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit mit Partnern, wie zum Beispiel Werbeagenturen, schaffen soll.

Positive Aussichten

Das neue Unternehmen hat seine Arbeit im November mit Pilotprojekten in den Bereichen Consulting und Analytics aufgenommen und baut die bestehenden Serviceleistungen aus: „Wir starten ja nicht bei Null, sondern haben schon gutes Know-how im Bereich Programmatic Advertising, Paid Search, Paid Social Media und Lead-Generation. Wir wollen aber die Datenintegration der unterschiedlichen Bereiche noch schneller vorantreiben und die ersten Partnerschaften mit Agenturen und Consultingunternehmen vertiefen”, führt Kürner aus.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL